https://www.faz.net/-gpf-847wl

Nach Raketenangriff : Israels Luftwaffe beschießt Gaza

  • Aktualisiert am

Nachdem Israel die Grenze geschlossen hat, macht auch die palästinensische Seite den Übergang bei Kerem Schalom dicht. Bild: AFP

Auf einen neuen Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen reagiert Israel mit einem Luftschlag. Ministerpräsident Netanjahu macht die Hamas verantwortlich - auch wenn die Rakete womöglich nicht von ihr stammt.

          1 Min.

          Die israelische Luftwaffe hat nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen wieder ein Ziel im Norden des Palästinensergebiets angegriffen. Die israelische Armee teilte mit, man habe in der Nacht zum Sonntag eine „Terrorstätte“ beschossen und getroffen. Damit sind in der Regel Waffenwerkstätten oder -lager sowie Tunnel gemeint. Die Grenzübergänge zu dem Küstenstreifen wurden ebenfalls bis auf weiteres geschlossen.

          Am Samstagabend hatten militante Palästinenser zum dritten Mal innerhalb von weniger als zwei Wochen eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert. Dabei gab es keine Verletzten. Der Schlagabtausch nährt jedoch die Sorge vor einer neuen größeren Konfrontation zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas. Auch frühere Kriege mit Tausenden Toten im Gazastreifen und Dutzenden Opfern auf israelischer Seite hatten auf diese Art begonnen.

          Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag, die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas sei verantwortlich für jeden Angriff aus dem Küstenstreifen. Bisher habe die internationale Gemeinschaft die Raketenangriffe militanter Palästinenser nicht verurteilt, kritisierte Netanjahu. „Es ist interessant zu sehen, ob dieses Schweigen auch andauern wird, wenn wir unsere ganze Macht einsetzen, um unser Recht auf Selbstverteidigung zu wahren.“

          Hintergrund der neuen Raketenangriffe ist offenbar eine interne Konfrontation zwischen Palästinensergruppen im Gazastreifen. Zu den Attacken auf Israel hat sich eine radikale Gruppe bekannt, die mit der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) sympathisiert. Die Hamas war zuletzt verstärkt gegen diese Salafistengruppe vorgegangen und hatte eines ihrer Mitglieder getötet.

          Israel und die Palästinenser hatten nach dem Gaza-Krieg Ende August eine unbefristete Waffenruhe verkündet. In dem 50 Tage dauernden Krieg waren damals etwa 2200 Palästinenser und mehr als 70 Israelis getötet worden.

          Weitere Themen

          Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet Massenimpfung : Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet eine „Massenimpfung“ mit seinem heimischen Impfstoff. Dessen Testphase soll erst im Mai abgeschlossen sein. Die Verantwortlichen sagen trotzdem: Wird schon!

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.