https://www.faz.net/-gpf-8v0l3

Nach Putschversuch : Zahl der türkischen Asylbewerber wächst rasant

  • Aktualisiert am

Asylbewerber bei einer Erstaufnahmeeinrichtung in Regensburg Bild: dpa

Die zunehmende Repression in ihrer Heimat lässt immer mehr Türken Asyl in Deutschland beantragen. Die Linke gibt der Bundesregierung eine Mitverantwortung für die zahlreichen Flüchtlinge.

          1 Min.

          Die Zahl der türkischen Asylbewerber in Deutschland ist laut einem Zeitungsbericht seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei im Juli massiv angestiegen. Die Zahl sei von August 2016 bis Ende Januar 2017 gegenüber den sechs Monaten davor um mehr als 60 Prozent gestiegen, berichtete die „Rheinische Post“ am Samstag unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion.

          Demnach gab es von August 2016 bis Januar 2017 mehr als 3100 Asylanträge von türkischen Staatsbürgern. In den sechs Monaten davor seien es 1900 Anträge gewesen. Auch in den Monaten Dezember und Januar haben dem Bericht zufolge jeweils knapp 600 türkische Staatsbürger in Deutschland Asyl beantragt. Im zentralen Erfassungssystem Easy seien im Dezember 589 und im Januar 573 türkische Asylsuchende registriert worden.

          „Für die wachsende Zahl der Flüchtlinge aus der Türkei trägt die Bundesregierung Mitverantwortung“, sagte die Linken-Politikerin Sevim Dagdelen der „Rheinischen Post“. „Durch ihre enge politische und wirtschaftliche Kooperation mit dem Folterstaat Türkei hat sie dem türkischen Staatspräsidenten (Recep Tayyip) Erdogan stets den Rücken gestärkt“, kritisierte die Abgeordnete.

          Medienberichten zufolge haben auch Dutzende türkische Nato-Soldaten in Deutschland Asyl beantragt. Seit dem gescheiterten Putschversuch gilt in der Türkei der Ausnahmezustand. Die türkische Regierung entließ mehr als 100.000 Angestellte – unter ihnen Beamte, Richter, Professoren und Sicherheitskräfte. Mehr als 40.000 Menschen wurden festgenommen.

          Westliche Partnerländer der Türkei sowie Menschenrechtsorganisationen äußerten sich in den vergangenen Monaten wiederholt besorgt über die Repressionen. Die Regierung in Ankara macht die Bewegung des im US-Exil lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich. Sie rechtfertigt die Massenentlassungen damit, dass dadurch der Einfluss von Gülens Anhängern auf den Staatsapparat zurückgedrängt werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.