https://www.faz.net/-gpf-a4vza

Nach Mord an Lehrer : Frankreich löst islamistischen Verband auf

  • Aktualisiert am

Auf dem Place de la Sorbonne blicken Zuschauer auf eine Übertragung der Trauerzeremonie für Samuel Paty. Bild: AFP

Nach dem Mord an dem Lehrer Samuel Paty verschärft Frankreich sein Vorgehen gegen mutmaßliche Islamisten. Ein Verein wurde aufgelöst. Auch ein weiterer Verein und eine Moschee werden geschlossen.

          1 Min.

          Frankreich verschärft sein Vorgehen gegen mutmaßliche Islamisten. Innenminister Gérald Darmanin hat am Mittwoch nach der wöchentlichen Kabinettssitzung die Auflösung eines Vereins angekündigt, der nach seinen Worten „der radikalen islamistischen Strömung“ zugerechnet wird. Das Verbot steht im Zusammenhang mit der Ermordung des Lehrers Samuel Paty in einem Pariser Vorort vor knapp zwei Wochen, der Mohammed-Karikaturen im Unterricht gezeigt hatte.

          Die nun verbotene Organisation namens „BarakaCity“ habe „zum Hass aufgerufen“ und „terroristische Taten gerechtfertigt“, schrieb Darmanin auf Twitter. Der Leiter des Vereins wird zudem verdächtigt, eine frühere Journalistin der Satirezeitung „Charlie Hebdo“ online drangsaliert zu haben, er soll deshalb im Januar vor Gericht stehen.

          Vergangene Woche hatte die Regierung bereits eine Organisation aufgelöst, die radikalen Palästinensergruppen nahestehen soll. Daneben plant das Innenministerium ein Verbot des Verbands CCIF, der sich nach eigenen Angaben „gegen Islamophobie“ einsetzt. Minister Darmanin sieht darin eine „Brutstätte“ für Islamisten.

          Am Dienstag hatte ein französisches Gericht zudem die vorläufige Schließung einer Moschee in dem Pariser Vorort Pantin bestätigt. Sie soll auf ihrer Facebook-Seite ein Video geteilt haben, auf dem der später ermordete Lehrer wegen der Mohammed-Karikaturen massiv angegangen wurde.

          Weitere Themen

          Surfen auf der Bitcoin-Welle

          FAZ Plus Artikel: El Salvador : Surfen auf der Bitcoin-Welle

          Nayib Bukele trägt gerne Baseballmützen und nennt sich „CEO von El Salvador“. Als Zahlungsmittel hat der autoritäre Präsident eine Kryptowährung durchgesetzt. Benutzt wird sie schon am „Bitcoin-Beach“.

          Biden droht mit direkten Sanktionen gegen Putin Video-Seite öffnen

          Ukrainekonflikt : Biden droht mit direkten Sanktionen gegen Putin

          Der US-Präsident kündigt an, direkt gegen Russlands Präsidenten gerichtete Sanktionen zu erwägen, sollte die Ukraine angegriffen werden. Ebenfalls wurden weitere US-Soldaten zur Verlegung nach Europa in Bereitschaft versetzt.

          Frankreich gibt NS-Raubkunst zurück

          An jüdische Erben : Frankreich gibt NS-Raubkunst zurück

          Der französische Staat will 15 von den Nationalsozialisten geraubte Kunstwerke an die rechtmäßigen jüdischen Erben zurückgeben. Darunter sind Gemälde von Gustav Klimt und Marc Chagall.

          Topmeldungen

          Eine Intensivpflegerin versorgt auf der Intensivstation im Krankenhaus in Braunschweig einen an Covid-19 erkrankten Patienten.

          Coronapolitik und Experten : Wenn die Willkür viral geht

          Eine Infektion mit dem Omikron-Virus verläuft öfter milde. Dennoch erweist sich die neue Welle für die Politik und ihre Ratgeber zunehmend als Gift. Gibt es eine Deutungshoheit um die beste Strategie?
          El Salvadors Präsident Nayib Bukele im November 2021

          El Salvador : Ein Präsident im Bitcoin-Rausch

          Nayib Bukele trägt gerne Baseballmützen und nennt sich „CEO von El Salvador“. Als Zahlungsmittel hat der autoritäre Präsident eine Kryptowährung durchgesetzt. Benutzt wird sie schon am „Bitcoin-Beach“.
          Werden Putins Strategien langfristig auch der Bevölkerung nutzen?

          Sanktionsdrohungen des Westens : Putins Trümpfe

          Der Kreml tut in diesen Tagen so, als fürchte Russland die Sanktionen des Westens nicht. Dabei tragen genau diese immer mehr zum Unmut im eigenen Land bei.