https://www.faz.net/-gpf-8v0lq

Nach Mord an Kims Halbbruder : Malaysia verhaftet Nordkoreaner 

  • Aktualisiert am

Die Suche nach dem Mörder an Kim Jong-nam läuft weiter. Bild: AP

Die Polizei hat einen Nordkoreaner nach dem Giftanschlag auf Kim Jong-nam festgenommen. Einer Verdächtigen wurde wohl gesagt, sie beteilige sich an einem Streich für eine Sendung mit versteckter Kamera.

          1 Min.

          Nach der Ermordung des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un haben die malaysischen Behörden einen Nordkoreaner festgenommen. Bei seiner Festnahme am Freitagabend habe der Mann ein malaysisches Dokument für Gastarbeiter bei sich gehabt, teilte die malaysische Polizei mit. Demnach handele es sich um einen 46-jährigen Nordkoreaner.

          Der 45-jährige Kim Jong-nam war vor ein paar Tagen am Flughafen von Kuala Lumpur ermordet worden. Südkoreanischen Medien zufolge wurde der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers vergiftet. In der Folge gab es bereits drei Festnahmen. Eine 25-Jährige mit indonesischem Pass und ihr malaysischer Freund sowie eine 28-jährige Frau mit vietnamesischen Pass wurden festgenommen.

          Verdächtige offenbar ausgetrickst

          Die Behörden in Indonesien erklärten am Freitag, die verdächtige 25-Jährige sei bei dem Attentat offenbar „ausgetrickst“ worden. Die Frau habe glauben sollen, sie nehme an einem Streich für eine Fernsehshow mit versteckter Kamera teil. „Wenn sie wirklich eine Agentin wäre, wäre sie wohl nicht gefunden worden“, sagte Indonesiens Polizeichef Tito Karnavian laut örtlichen Medienberichten.

          „Wahrscheinlich wurde sie nur benutzt, sie wusste nicht, dass es sich um einen Mordversuch handelte“, sagte der Polizeichef. Gemeinsam mit einer anderen Frau sei sie bereits in der Vergangenheit gegen Geld zu Streichen überredet worden. Zuvor war in südkoreanischen Medien spekuliert, dass Kim Jong-nam vom nordkoreanischen Geheimdienst ermordet wurde.

          Der 45-jährige Kim Jong Nam war der ältere Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Beide haben denselben Vater, den früheren Machthaber Kim Jong-il, aber unterschiedliche Mütter.

          Weitere Themen

          Die Angst ist überwunden

          Proteste in Belarus : Die Angst ist überwunden

          Ärzte, frühere Soldaten und Frauen mit Kinderwagen: Die Proteste in Belarus greifen auf immer weitere Kreise der Bevölkerung über. Gerät Lukaschenkas Macht nun ins Wanken?

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.