https://www.faz.net/-gpf-ztnf

Nach Karadzic-Verhaftung : Nationalisten randalieren in Belgrad

  • Aktualisiert am

Am Dienstagabend in der Belgrader Fußgängerzone: Gewaltsamer Protest gegen Karadzics Verhaftung Bild: REUTERS

Ausschreitungen in der serbischen Hauptstadt: Am Abend nach der Verhaftung Karadzic protestierten Anhänger des mutmaßlichen Kriegsverbrechers gewaltsam in Belgrads Fußgängerzone. Angesichts anhaltender nationalistischer Strömungen warnen Politiker vor einer zu raschen Aufnahme Serbiens in die Union.

          Nach der Verhaftung des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic haben seine Sympathisanten am Dienstagabend in der serbischen Hauptstadt Belgrad für Unruhe gesorgt. Etwa 250 meist junge Demonstranten versammelten sich trotz Verbots am Platz der Republik in der Innenstadt und griffen die Polizei mit Fackeln, Flaschen und Stühlen aus nahen Restaurants. Einige Randalierer wurden dabei festgenommen.

          Der vom UN- Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wegen Gräueltaten während des Bosnien-Kriegs 1992-1995 angeklagte Karadzic war am Montagabend nach zwölfjähriger Flucht festgenommen worden.

          Prozess wegen Völkermordes

          Ein serbischer Richter ordnete seine Überstellung an das UN- Kriegsverbrechertribunal in Den Haag an. Dort soll dem 63 Jahre alten früheren Präsidenten der bosnisch-serbischen Republika Srpska wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Prozess gemacht werden. Am schwersten wiegen dabei die Belagerung von Sarajevo und das Massaker von Srebrenica. Nach der Eroberung der UN- Schutzzone hatten im Juli 1995 bosnisch-serbische Soldaten fast 8000 Muslime ermordet.

          Aufgebracht: Karadzic-Anhänger in Belgrad

          Karadzic hatte sich nach Darstellung der serbischen Behörden fast perfekt getarnt. Mit seinem Vollbart, der Brille und den schulterlangen weißen Haaren sei er kaum zu erkennen gewesen. Die Zeitung „Danas“ berichtete, Karadzic habe in seinem Wohnviertel in Neu Belgrad oft in einem Cafe unter einem seiner alten Porträt-Fotos gesessen, ohne erkannt zu werden. Der frühere bosnische Serbenführer habe bis zuletzt unter dem Namen Dragan Dabic in einer pribaten Arztpraxis in Belgrad gearbeitet und sich dort mit „alternativer Medizin“ befasst.

          Die Europäische Union begrüßte die Verhaftung von Karadzic, die Serbien etwas näher an die EU rückt. Die Außenminister der 27 EU- Staaten ließen bei einem Treffen am Dienstag in Brüssel jedoch offen, wann ein Abkommen über engere Zusammenarbeit offiziell in Kraft gesetzt wird. Die Außenminister forderten auch, Serbien dürfe bei der Suche nach anderen mutmaßlichen Kriegsverbrechern nicht nachlassen.

          Mladic und Hadzic weiter auf der Flucht

          „Eine Festnahme genügt nicht“, sagte der französische Außenminister und derzeitige Vorsitzende des EU-Ministerrates, Bernard Kouchner, nach den Beratungen. Er bezog sich auf Ex-Serbengeneral Ratko Mladic und den früheren kroatischen Serbenführer Goran Hadzic

          Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hat die Europäische Union nach der Verhaftung des ehemaligen bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic vor „übereilten Schritten“ gegenüber Belgrad gewarnt. Beckstein sagte der Zeitung „Die Welt: „Zwar ist der westliche Balkan für die langfristige Stabilität der gesamten EU von zentraler Bedeutung. Wer jetzt aber einen raschen EU-Beitritt Serbiens fordert, blendet die Realitäten aus.“

          Serbien müsse noch einen „langen Weg zurücklegen, bis es in die EU aufgenommen werden kann“. Insbesondere müsse Serbien vollständig mit dem UN-Kriegsverbrechertribunal kooperieren, „das heißt alle noch flüchtigen mutmaßlichen Kriegsverbrecher überstellen“.

          Schwarz-Schilling: „Historisches Ereignis“

          Der frühere EU-Beauftragte für Bosnien und Herzegowina, Christian Schwarz-Schilling, sieht in der Verhaftung von Karadzic ein historisches Ereignis. Die Festnahme sei lange überfällig gewesen, erst der Regierungswechsel in Serbien habe diesen Schritt möglich gemacht, sagte der CDU-Politiker der in Hannover erscheinenden Zeitung „Neue Presse“.

          Die starke Machtposition des serbischen Präsidenten Boris Tadic habe den Ausschlag gegeben. „Man kann nur hoffen, dass er diese auch behält“, sagte Schwarz-Schilling. Die Demokratisierung und Aufarbeitung der Vorfälle in Serbien werde vermutlich Jahrzehnte in Anspruch nehmen, erklärte er.

          Weitere Themen

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.