https://www.faz.net/-gpf-99lq8

Nach Journalistenmord : Tausende Slowaken demonstrieren für vorgezogene Parlamentswahl

  • Aktualisiert am

Massenproteste in Bratislava Bild: Reuters

Der Austausch einiger Regierungsmitglieder reiche nicht aus, um das Vertrauen der Bevölkerung wieder herzustellen, erklärten die Organisatoren der Massenproteste. Der Journalist Kuciak hatte zuvor mafiöse Verbindungen aufgedeckt und wurde ermordet.

          1 Min.

          Zwei Monate nach dem Mord an einem Enthüllungsjournalisten in der Slowakei haben erneut Tausende Menschen in Bratislava gegen die Regierung protestiert. In Sprechchören und auf Transparenten forderten sie am Freitagabend ein Vorziehen der erst in zwei Jahren geplanten Parlamentswahl.

          Der bereits erfolgte Austausch mehrerer Regierungsmitglieder sei zu wenig, um das Vertrauen der Bevölkerung in die staatlichen Institutionen wieder herzustellen, erklärten die parteiunabhängigen Organisatoren. Nach ihren Angaben hätten bereits 80.000 Menschen eine Petition für Neuwahlen unterschrieben, für die auch auf der Demonstration geworben wurde.

          Der Doppelmord an dem Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten am 21. Februar ist bisher nicht aufgeklärt. Die beiden 27-Jährigen waren nach Polizeiangaben im Stil einer Hinrichtung erschossen worden. Der ermordete Kuciak hatte Kontakte von Regierungsmitarbeitern zur italienischen Mafia und anderen zwielichtigen Geschäftsleuten untersucht.

          Unter dem Druck der seit Anfang März Woche für Woche wiederholten Proteste traten bisher schon mehrere Regierungsmitglieder und Amtsträger aus Polizei und Justiz zurück, darunter der sozialdemokratische Langzeit-Regierungschef Robert Fico, Innenminister Robert Kalinak und dessen kurzzeitiger Nachfolger sowie mehrere andere Minister und der Polizeipräsident.

          Weitere Themen

          Soll Italiens Parlament kleiner werden?

          Verfassungsreferendum : Soll Italiens Parlament kleiner werden?

          In Italien soll die Zahl der Mandatsträger nach dem Willen aller großen Parteien um ein gutes Drittel sinken. Das letzte Wort haben jetzt die Wähler. Eine wirkliche Parlamentsreform sieht aber anders aus.

          Dutzende Demonstranten in Minsk festgenommen Video-Seite öffnen

          Proteste in Belarus : Dutzende Demonstranten in Minsk festgenommen

          Abermals sind in Minsk Menschen auf die Straßen gegangen um gegen Präsident Lukaschenka auf die Straßen gegangen. Während der Proteste kam es zu dutzenden Festnahmen. Unter den Demonstranten waren vor allem Frauen.

          Topmeldungen

          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern ganz offensichtlich gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

          Moria : Wie viele Flüchtlinge sollen kommen?

          Mehrere deutsche Städte wollen Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen. Ein Landrat von der CDU warnt deshalb vor einer „Sogwirkung“. Eine SPD-Oberbürgermeisterin hält das für zynisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.