https://www.faz.net/-gpf-980mf

Nach Giftanschlag auf Spion : Ohnmächtige Wut

Nach Anschlag auf Doppelagenten: Nur mit Schutzanzügen begeben sich die Ermittler auf Spurensuche. Bild: Reuters

Premierministerin Theresa May schiebt Russland die Schuld für den Anschlag auf Sergej Skripal zu. Doch die Russen wissen, wie man aus einem solchen Streit herauskommt. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Jetzt darf man gespannt sein, welche Schlussfolgerungen die britische Regierung aus den Ermittlungsergebnissen zur Vergiftung eines ehemaligen Agenten in Salisbury zieht. Premierministerin Theresa May hat sich zumindest so weit aus dem Fenster gelehnt, dass sie gesagt hat, das verwendete Gift stamme aus russischer Produktion.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Das ermöglicht es der Regierung in Moskau, weiter zu behaupten, sie habe mit dem Mordanschlag nichts zu tun. Denn theoretisch ist es natürlich möglich, dass das Nervengift in „falsche“ Hände geraten ist. Nur: Warum sollten diejenigen, die in den Besitz des Giftes kamen, gezielt einen sogenannten „Verräter“ und dessen Tochter als Opfer aussuchen?

          Da werden sich Wladimir Putins Leute argumentativ schon ziemlich verbiegen müssen. Etwaige Forderungen Großbritanniens, die Verantwortlichen müssten bestraft werden, wird Russland mit ziemlicher Sicherheit mit der Gegenforderung nach gerichtsfesten Beweisen kontern. Und die werden der oder die Attentäter vermutlich nicht zurückgelassen haben. Zurück bleibt zunächst einmal ohnmächtige Wut.

          Weitere Themen

          Mehr tun, aber nicht ohne die Nato

          Verteidigungspolitik der EU : Mehr tun, aber nicht ohne die Nato

          Die EU strebt eine „strategische Autonomie“ in der Verteidigungspolitik an – ohne die Nato zu schwächen. Über die künftige Rolle der Amerikaner in Europa haben Berlin und Paris jedoch gegensätzliche Vorstellungen.

          Topmeldungen

          Ausschnitt aus dem Gemälde von Edvard Munch „Der Schrei“.

          „Desaster“ und „Versagen“ : Die Republik leidet unter Massenpsychose

          Das Land entrüstet sich über „Desaster“ und „Versagen“. Eine Sau nach der anderen wird durchs Dorf gejagt. Das verleiht ein Gefühl von Macht, zerstört aber das Vertrauen in die Demokratie.
          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Er hatte gut reden, doch hat man ihm im Internet den Saft abgedreht: Donald Trump, hier bei einem Auftritt Anfang Januar dieses Jahres in Dalton, Georgia.

          Donald Trump ohne Netz : Sendet er jetzt selbst?

          Bei Facebook und Instagram ist der frühere Präsident gesperrt. Das macht Donald Trump zu schaffen. Manche meinen, er könnte einen eigenen Kanal gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.