https://www.faz.net/-gpf-9va0f

Nach Flugzeugabschuss : Iran bittet Ukraine um Entschuldigung

  • Aktualisiert am

Die iranische Nachrichtenagentur Fars hatte zuvor gemeldet, der religiöse Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, sei am Freitag über die tatsächlichen Hintergründe des Vorfalls informiert worden und habe dann persönlich deren öffentliche Bekanntgabe angeordnet. Irans Präsident Rohani schrieb später auf Twitter, sein Land bedaure den Abschuss „zutiefst“. Die interne Untersuchung der Streitkräfte habe ergeben, dass „wegen menschlichen Versagens abgeschossene Raketen bedauerlicherweise den grauenhaften Absturz des ukrainischen Flugzeugs und den Tod von 176 unschuldigen Menschen verursacht“ hätten. Die Ermittlungen dauerten an.

Er teilte mit, dass der „unverzeihliche Vorfall“ juristisch konsequent verfolgt werde. Ein solcher Fehler dürfe nie wieder passieren und die Familien der Opfer müssten entschädigt werden.

Auch der iranische Außenminister Dschawad Zarif entschuldigte sich für die Katastrophe. Zugleich gab er den Vereinigten Staaten eine Mitschuld: Menschliches Versagen „zur Zeit der durch das Abenteurertum der Vereinigten Staaten verursachten Krise“ habe „zu einem Desaster geführt“.

Zuvor hatte Teheran einen Abschuss der Maschine vehement bestritten und erklärt, eine technische Ursache habe zu der Katastrophe geführt. In Iran stieß das Eingeständnis des Abschusses nach tagelangem Leugnen jedweder Schuld auch auf Kritik. „Es ist eine nationale Tragödie. Die Art, wie sie gehandhabt wurde und mehr noch, wie Behörden das bekannt gegeben haben, ist noch tragischer“, sagte der als moderat geltende Geistliche Ajatollah Ali Ansari nach einem Bericht der halboffiziellen Nachrichtenagentur Ilna.

Viele Iraner fragten in sozialen Medien, warum der Flughafen Teherans nicht geschlossen worden sei, nachdem die iranische Armee zwei amerikanische Stützpunkte im Irak mit Raketen beschossen hatte. In einigen Tweets wurde Außenminister Mohammad Zarif zum Rücktritt aufgefordert. „Dies ist die Endstation, Herr Minister! Sie ruinieren alles“, twitterte etwa Bita Rasaki unter dem Account @bitarazaqi.

Kanada korrigiert Zahl kanadischer Opfer nach unten

Kurz vor dem Absturz am Mittwoch hatte Iran zwei von amerikanischen Soldaten genutzte Stützpunkte in Irak angegriffen. Danach war die ukrainische Maschine abgestürzt. Am Freitag hatten sich bereits mehrere EU-Staaten, die Vereinigten Staaten und Kanada davon überzeugt gezeigt, dass es sich um einen wohl versehentlichen Abschuss durch Iran handeln müsse. Unter den Absturzopfern waren 57 Kanadier. Kanada korrigierte die zuvor genannte Zahl von 63 seiner Staatsbürger, die bei dem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen waren, nach unten. 

Indes standen die Zeichen im Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Iran nach den gezielten Militärschlägen vorerst auf Entspannung. Die Lage am Persischen Golf war eskaliert, nachdem Washington den iranischen Top-General Qassem Soleimani Ende vergangener Woche in Bagdad gezielt getötet hatten. Nach dem Angriff Irans auf die von den Vereinigten Staaten genutzten Militärbasen in Irak hatten der amerikanische Präsident Donald Trump und Irans Präsident Hassan Rohani angekündigt, den Konflikt zunächst auf politischer Ebene führen zu wollen.  

Weitere Themen

Topmeldungen

Borussia Dortmund außer sich : „Für Nächte wie diese lebt man“

Abermals ist Erling Haaland der Held des BVB. Doch selbst nach seinen zwei Treffern gegen Paris ist der Norweger nicht vollends zufrieden. PSG-Trainer Thomas Tuchel hat für die Niederlage derweil eine erstaunliche Erklärung.
Anne Will und ihre Gäste: Sahra Wagenknecht (Die Linke), Alice Weidel (AfD), Wolfgang Kubicki (FDP), Peter Altmaier (CDU), Melanie Amann (Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros) und Kevin Kühnert (SPD)

AfD in Talkshows : Krokodil oder Großmutter?

Wer rechte Parolen zum Verstummen bringen will, muss nicht aufhören, mit Rechten zu reden. Die Gespräche müssen sich verbessern – doch die AfD fährt ihre eigene Strategie.
Luft-Schloss: So könnte die am Flughafen geplante Multifunktionsarena zwischen der Autobahn 3 (oben) und der Bundesstraße 43 aussehen.

Neue Frankfurter Arena : Hoffnung für „The Dome“

Am Frankfurter Flughafen soll eine Multifunktionsarena entstehen. Auf Druck der SPD-Fraktion ist es nun zu einem Treffen mit dem Investor gekommen. Doch es gibt zwei Konkurrenzprojekte.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.