https://www.faz.net/-gpf-6ygja

Nach Ermordung zweier Deutscher : Äthiopischer Angriff in Eritrea

  • -Aktualisiert am

Äthiopien hat einen Stützpunkt in Eritrea angegriffen. Bodentruppen seien bis zu 16 Kilometer tief in das Nachbarland vorgedrungen, teilte Addis Abeba mit. Möglicherweise steht der Angriff in Zusammenhang mit der Ermordung von zwei deutschen Touristen.

          1 Min.

          Die äthiopische Armee hat am Donnerstag einen Stützpunkt in Eritrea angegriffen, von dem die Regierung in Addis Abeba behauptet, dort würden „Terroristen“ von der eritreischen Armee ausgebildet. Ob es sich dabei um Luftangriffe handelte oder ob tatsächlich Bodentruppen die Grenze überschritten haben, war zunächst nicht klar.

          Der äthiopische Regierungssprecher Shimeles Kemal bestätigte den Angriff am Donnerstag. Nach seinen Angaben lag der Stützpunkt rund 16 Kilometer von der Grenze entfernt auf eritreischem Territorium. „Wir werden unsere Aktionen solange fortführen, solange diese Gegend als Startrampe für Angriffe auf uns benutzt werden“, sagte Shimeles. Über die Zahl möglicher Opfer lagen zunächst keine Angaben vor. Von eritreischer Seite wurde der Vorfall vorerst nicht bestätigt.

          Extrem gespannte Beziehungen

          Die Militäraktion steht offenbar in direktem Zusammenhang mit der Ermordung von zwei deutschen, zwei ungarischen und einem österreichischen Touristen im Januar in der Danakil-Senke im Grenzgebiet von Äthiopien und Eritrea. Bei dem Angriff einer Rebellengruppe namens „Vereinigte Revolutionäre Demokratische Front von Afar“ (Arduf) waren zudem zwei weitere Deutsche entführt worden, die erst vor Wochenfrist freigelassen worden waren. Die äthiopische Regierung hatte die eritreische Führung beschuldigt, diese Rebellengruppe zu finanzieren, was Asmara bestreitet.

          Die Beziehungen zwischen Äthiopien und Eritrea gelten als extrem gespannt. Die beiden Länder hatten sich von 1998 bis 2000 einen Krieg über den Verlauf der gemeinsamen Grenze geliefert, in dem mutmaßlich mehr als 70.000 Menschen umkamen. Bis heute ist der Grenzverlauf nicht eindeutig geklärt und die Region rund um die Ortschaft Badme gilt nach der innerkoreanischen Grenze als die am stärksten militarisierte der Welt.

          Weitere Themen

          Der Berliner Mietendeckel Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Der Berliner Mietendeckel

          Am Sonntag tritt der Berliner Mietendeckel in Kraft. Erfahren Sie in diesem Video die Eckpunkte des neuen Gesetzes: Worum geht es beim Mietendeckel, Wie hoch dürfen die Mieten künftig sein, für wen gilt der Mietendeckel und wie sind die Reaktionen auf das neue Gesetz`

          AfD sagt Veranstaltung ab

          Terroranschlag in Hanau : AfD sagt Veranstaltung ab

          Einen „Vor-Aschermittwoch“ findet die AfD in Hanau als nicht mehr angemessen. Auch die geplante Gegendemonstration wird abgesagt. Der Hanauer Oberbürgermeister sagt, die Opfer seien keine „Fremden“ gewesen.

          Topmeldungen

          Matthew McCarthy ist Vorstandschef von Ben & Jerry‘s: Der Eishersteller malt den Kunden in seiner Werbung eine heile Welt aus.

          Eishersteller Ben & Jerrys : Politik an der Eistheke

          Die amerikanische Eismarke Ben & Jerry’s wurde einst von Hippies gegründet – seit jeher haben faire Bezahlung und nachhaltige Produktion Priorität. Heute kämpft der Chef Matthew McCarthy gegen Präsident Donald Trump.
          Wird Bodo Ramelow doch noch zum Ministerpräsidenten gewählt – und wenn ja, in welchem Wahlgang und mit welchen Stimmen?

          Thüringen : Wie auf dem Basar

          In Erfurt verhandeln Linke, CDU, SPD und Grüne weiter über einen Ausweg aus der Krise. Knackpunkt ist der Zeitpunkt von Neuwahlen: Je länger sie hinausgeschoben werden, umso eher wäre die Union bereit, Ramelow als Regierungschef mitzuwählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.