https://www.faz.net/-gpf-9ivoy

Nach Ermordung : Zehntausende erweisen Danziger Bürgermeister die letzte Ehre

  • Aktualisiert am

Tausende Menschen verfolgen am Samstag die Übertragung der Bestattung des getöteten Danziger Bürgermeistes auf einem Bildschirm in der Warschauer Altstadt. Bild: dpa

Tausende Menschen haben in der Danziger Marienkirche Abschied vom ermordeten Bürgermeister Pawel Adamowicz genommen. Adamowicz war auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung niedergestochen worden.

          45.000 Menschen haben am Samstag an der Beisetzung des ermordeten Bürgermeisters der polnischen Stadt Danzig, Pawel Adamowicz, teilgenommen. Unter den Trauernden befanden sich EU-Ratspräsident Donald Tusk, der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und der frühere polnische Präsident Lech Walesa. Auch Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und Dutzende Bürgermeister aus dem In- und Ausland nahmen an der Zeremonie teil.

          Die Trauerfeier wurde auf großen Leinwänden an mehren Stellen der Stadt übertragen. Fotos des Bürgermeisters waren in unzähligen Vitrinen von Geschäften, Cafés und Restaurants ausgestellt. Zehntausende Menschen hatten in den vergangenen Tagen stundenlang Schlange gestanden, um den mit weißen Blumen und der roten Flagge der Stadt Danzig bedeckten Sarg zu sehen und sich im Kondolenzbuch des Europäischen Solidarnosczentrums (ECS) einzutragen.

          Adamowiczs Grab wird sich in der Marienkirche befinden, eine der weltweit größten Backsteinkirchen. Viele Polen sehen die Ermordung des 53-jährigen liberalen Politikers am vergangenen Sonntag als Folge der gegen ihn im Internet betriebenen Hetze und des anhaltenden Parteiengezänks, insbesondere zwischen der liberal-konservativen Bürgerplattform (PO) und der rechtsnationalistischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS). Die PO hatte Adamowicz bei seiner Wiederwahl mit rund 65 Prozent der Stimmen im vergangenen Herbst unterstützt. Er war seit 1998 Bürgermeister der nordpolnischen Hafenstadt. Bekannt war er für seine weltoffenen Ansichten und seine Opposition zur PiS.

          Die Bürgerplattform stellte von 2007 bis 2015 die Regierung, Parteigründer Tusk war bis zu seiner Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft im Jahr 2014 Ministerpräsident. PO-Chef Grzegorz Schetyna hatte am Mittwoch im Parlament gesagt, es sei der Hass gewesen, der seinen früheren Parteifreund getötet habe, ein „gut organisierter, verrückter Hass auf einen Mann, der mit tausenden Danzigern diese große, stolze und freie Stadt baute“.

          Ein Angreifer hatte Adamowicz am Sonntag während einer Benefizveranstaltung auf offener Bühne niedergestochen. Einen Tag später erlag der Bürgermeister seinen schweren Verletzungen. Auf einem Video ist zu sehen, wie der Mann nach der Messerattacke ein Mikrofon an sich reißt und ruft, die ehemalige Regierung der Bürgerplattform habe ihn unschuldig ins Gefängnis gebracht. „Deshalb stirbt Adamowicz!“ 

          Ebenfalls unter den Trauergästen: der frühere Bundespräsident Joachim Gauck

          Medienberichten zufolge war der Täter in der Vergangenheit wegen bewaffneter Banküberfälle zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt worden. Demnach litt er im Gefängnis zunehmend unter psychischen Problemen. Gegen den Täter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes eingeleitet.

          Magdalena Adamowicz (vorne), die Ehefrau, und Antonina Adamowicz, eine Tochter des getöteten Danziger Bürgermeisters Pawel Adamowicz, beten bei einer Messe anlässlich der Bestattung des Bürgermeisters in der Marienkirche.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.