https://www.faz.net/-gpf-9vi3y

Nach Drohung Chinas : Amerikanisches Kriegsschiff durchfährt Straße von Taiwan

  • Aktualisiert am

Der Lenkwaffenkreuzer USS Antietam im Südchinesischen Meer (Archivbild) Bild: dpa

Laut dem taiwanischen Verteidigungsministerium hat es sich dabei um einen „Routine-Einsatz“ gehandelt. Peking betrachtet die Durchfahrt der Straße durch ausländische Schiffe als Angriff auf seine Souveränität.

          1 Min.

          Erstmals seit der Wiederwahl der Unabhängigkeitsverfechterin Tsai Ing-wen als Präsidentin Taiwans hat ein amerikanisches Kriegsschiff die Straße von Taiwan durchfahren. Bei der Durchquerung habe es sich um einen „Routine-Einsatz“ gehandelt, teilte das taiwanische Verteidigungsministerium am Freitag mit.

          Die schmale Meerenge trennt das seit 1949 von China abgespaltene, demokratisch regierte Taiwan vom chinesischen Festland. Peking betrachtet die Durchfahrt der Straße durch ausländische Schiffe als Angriff auf seine Souveränität. Die Vereinigten Staaten und viele andere Staaten hingegen sehen die Meerenge als internationales Gewässer an. Washington schickt als Demonstration des internationalen Anspruchs auf die Meerenge regelmäßig Kriegsschiffe in die Straße von Taiwan.

          Peking betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz und hat seit dem Amtsantritt der Peking-kritischen Präsidentin Tsai im Jahr 2016 seine militärischen Machtdemonstrationen rund um die Insel verstärkt.

          Tsais deutlicher Wahlsieg bei der Präsidentschaftswahl am vergangenen Wochenende löste in China Verärgerung aus. Das chinesische Außenministerium drohte den Unabhängigkeitsbefürwortern in Taiwan zuletzt mit harten Reaktionen Pekings. „Egal was in Taiwan passiert, die grundlegenden Fakten ändern sich nicht: Es gibt nur ein China in der Welt und Taiwan ist Teil Chinas“, hatte ein Ministeriumssprecher kurz nach der Wahl erklärt.

          Weitere Themen

          Willkür mit System

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring

          Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will für den CDU-Bundesvorsitz kandidieren. Er ist der erste prominente Christdemokrat, der offiziell sein Interesse an dem Posten anmeldet. Bislang waren Armin Laschet, Friedrich Merz und Jens Spahn als Anwärter im Gespräch.

          „Es geht um die Zukunft der CDU“

          Röttgen zu Bewerbung : „Es geht um die Zukunft der CDU“

          Er ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen will Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Er stellt einen Sechs-Punkte-Plan vor und kritisiert die Politik der Kanzlerin.

          Topmeldungen

          Norbert Röttgen am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin

          Röttgen zu Bewerbung : „Es geht um die Zukunft der CDU“

          Er ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen will Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Er stellt einen Sechs-Punkte-Plan vor und kritisiert die Politik der Kanzlerin.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.