https://www.faz.net/-gpf-7toll

Nach der Krim-Annexion : Angst ist ein schreckliches Gefühl

Krimtataren im März auf einem Friedhof in Simferopol Bild: Picture-Alliance

Moskau gibt vor, Minderheiten auf der Krim zu schützen. Doch die Krimtataren werden gegängelt, Kritiker werden überwacht. Tausende sind seit der russischen Landnahme geflohen. Einige kämpfen sogar in der Ost-Ukraine.

          6 Min.

          Ein Spätsommermorgen auf der Krim. Trockenes Land säumt die Straße von Simferopol nach Bachtschissaraj. Wenige Bäume, halbfertige Häuser. Aus dem wackeligen Bus fällt der Blick auf eine Gruppe am Straßenrand. Ein junger Mann hält eine junge Frau fest in den Armen. Die Augen geschlossen. Daneben steht eine ältere Frau, deren Blick sagt: Vielleicht sehe ich ihn nie wieder. In der Nähe warten drei Männer in Flecktarn an einem alten Lada. Ein Bild des Abschieds aus einem Krieg, der keiner sein soll. Einige Kilometer weiter, am Ortseingang von Bachtschissaraj, blicken führende Politiker der Krim von einem Plakat der Kremlpartei Einiges Russland. „Sie haben den Frieden bewahrt“ steht da, dann der Appell: „Garantieren wir die Stabilität.“ Auch auf der Krim werden am Sonntag russische Regionalwahlen abgehalten. Davor wird den Bewohnern der Halbinsel versichert, was ohne Russlands Eingreifen angeblich auch hier passiert wäre: Tod und Verderben statt Rückkehr zu alter Größe.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Die scheinoppositionelle Kommunistische Partei verteilt ihre „Prawda“, eine Illustration zeigt ihren Führer als Ritter, der „Neurussland“ gegen einen Drachen verteidigt, der auf dem Gebiet einer mit amerikanischen Sternen und Streifen ausgemalten Restukraine faucht. „Unterstützen wir den Donbass zusammen!“ steht da, „Antifaschisten aller Länder, vereinigt euch!“ Widerstand dagegen, sich hinter der Führung in Moskau und ihren Statthaltern auf der Krim zu sammeln, wird nicht geduldet. Das trifft diejenigen, die den neuen Machthabern als Unruhestifter gelten: die Krimtataren und jene, die für die Sache der Ukraine Partei ergriffen haben.

          Feindbild Krim-Tartaren

          Ankunft am Busbahnhof von Bachtschissaraj, der alten Hauptstadt der Krimtataren. Sie wurden 1944 unter Stalin von der Krim deportiert und durften erst ab 1988 zurückkehren. Heute stellen die Tataren rund 280.000 der zwei Millionen Krim-Bewohner. Hier, in Bachtschissaraj, ist ihre Hochburg. Doch auch hier sind sie machtlos. Die Kaserne auf dem Hügel über der Altstadt, wo bis ins Frühjahr ukrainische Soldaten stationiert waren, haben nun Russen bezogen. In das Gebäude gegenüber der Moschee an der Leninstraße ist der russische Geheimdienst FSB eingezogen. Vorher saß dort der ukrainische SBU.

          Die Beamten seien dieselben geblieben, sagt Ilmi Umerow. Der kräftige Mann Ende 50 sitzt in einem Café zwischen dem FSB-Gebäude und dem prächtigen Khan-Palast. Für ihn, den Krim-Tataren, sind die Überläufer „Kollaborateure“, „Verräter“ ohne Ehre. „Früher haben sie ihre Informationen über uns nach Kiew geschickt. Jetzt schicken sie sie nach Moskau.“ Bis vor kurzem leitete Umerow die Verwaltung von Bachtschissaraj. Er wurde in der usbekischen Verbannung geboren. 1988, sobald es ging, zog er in die Heimat seiner Vorfahren. Seinen Beruf als Gynäkologe konnte er hier nicht ausüben: Man habe einem Krim-Tataren keine Stelle im Krankenhaus geben wollen, erzählt er. Unterhalb des Cafés fahren einige olivgrüne Geländewagen über die Leninstraße. Links eine Russland-Fahne, rechts eine von Einiges Russland. Umerow blickt den Wagen bekümmert nach.

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.