https://www.faz.net/-gpf-7rs2c

Nach dem Flugzeugabschuss : Obama macht indirekt Separatisten verantwortlich

  • Aktualisiert am

Am Tag danach: An der Absturzstelle nahe Grabovo Bild: Getty Images

Amerikas Präsident Obama macht indirekt Separatisten für Abschuss der Maschine verantwortlich. Großbritanniens Premierminister Cameron stimmt ihm zu. Fachleute der OSZE sind derweil an der Absturzstelle des Flugzeugs der Malaysia Airlines im Osten der Ukraine eingetroffen.

          4 Min.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hat den wahrscheinlichen Abschuss eines malaysischen Passagierflugzeugs im Osten der Ukraine als „globale Tragödie“ bezeichnet. „Ein asiatisches Flugzeug mit Bürgern vieler Länder an Bord wurde im Himmel über Europa zerstört“, sagte Obama am Freitag in Washington. „Also muss es eine glaubwürdige internationale Untersuchung geben, was passiert ist.“ Der Tod von fast 300 Menschen sei „ein Skandal unsäglichen Ausmaßes“. Der Präsident bestätigte, dass mindestens ein amerikanischer Bürger bei dem Absturz am Donnerstag getötet wurde.

          Obama hütete sich noch davor, die Verantwortung ausdrücklich den prorussischen Separatisten zuzuweisen. „Wir müssen sicherstellen, dass wir uns an die Fakten halten“, sagte er. Für eine endgültige Einschätzung seien noch „weitere Informationen“ nötig. Allerdings deuteten „Beweise“ darauf hin, dass das Flugzeug von einer Boden-Luft-Rakete getroffen worden sei, die aus von den Separatisten kontrolliertem Gebiet in der Ostukraine abgefeuert worden sei.

          Am Freitagabend machte auch der britische Premierminister David Cameron die Separatisten in der Ukraine für den Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs über der Ukraine verantwortlich. Solange nicht noch überwältigende anderslautende Beweise ans Tageslicht kämen, sei es zunehmend wahrscheinlich, dass eine von den Separatisten abgefeuerte Rakete das Flugzeug zum Absturz gebracht habe, erklärte ein Sprecher Camerons am Freitagabend in London. Über seinen Twitter-Account teilte Cameron mit, dass er mit Barack Obama gesprochen habe und sich ebenfalls für eine unabhängige Untersuchung ausspreche. Zudem forderte er den vollen Zugang zum Unglücksort.

          Amerika sagt seit Tagen, es habe Belege für die Lieferung von teils schweren Waffen aus Russland an die Rebellen auf ukrainischem Territorium. Nach Medienberichten vom Freitag wissen die Geheimdienste aber nicht, ob die Separatisten ihre Buk-Raketen vor längerer Zeit von der ukrainischen Armee erbeutet oder direkt aus Russland bekommen haben. Fachleute der OSZE sind unterdessen an der Absturzstelle des Flugzeugs im Osten der Ukraine eingetroffen. Ebenso waren Fachleute der amerikanischen Bundespolizei FBI und der amerikanischen Verkehrssicherheitsbehörde am Freitag auf dem Weg zur Absturzstelle.

          Die amerikanische UN-Botschafterin Samantha Power an diesem Nachmittag in New York: „Russisches Personal“ beteiligt?

          „Unabhängige Untersuchung“

          Sie gehörten zu einem Team von 30 Experten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), das dort am Freitagnachmittag eintraf. Prorussische Milizionäre gewährten nach kurzen Verhandlungen den Inspekteuren Zugang zu der Unglücksstelle bei Grabovo.

          „Wir können nicht ausschließen, dass russisches Personal beim Betrieb dieser Systeme geholfen hat“, sagte die amerikanische UN-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, am Freitag in New York. Vor Beginn der Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats wurde erwartet, dass auch Russland einer gemeinsame Presseerklärung zustimmen werde, welche eine „volle, gründliche und unabhängige Untersuchung des Vorfalls gemäß den internationalen Leitlinien der zivilen Luftfahrt“ fordert.

          Westliche Militärfachleute äußerten Zweifel daran, dass die Aufständischen in der Ostukraine in der Lage wären, ein Raketensystem vom Typ Buk zu bedienen, mit dem das Flugzeug angeblich abgeschossen wurde. Dieses aus der früheren Sowjetunion stammende Waffensystem, das sowohl Russland als auch die Ukraine besitzen, könne nur von ausgebildetem Personal bedient werden. Die Aufständischen sollen einen Stützpunkt mit Buk-Systemen erobert haben. Es wurde der Verdacht geäußert, dass russische Fachleute ihnen nun bei der Bedienung helfen. Gesicherte Erkenntnisse lagen dazu aber nicht vor. Die Nato wollte sich nicht äußern.

          Weitere Themen

          Ein Ende der blinden Gefolgsamkeit?

          Trump und die Republikaner : Ein Ende der blinden Gefolgsamkeit?

          Nach wie vor steht die breite Mehrheit der Republikaner hinter Donald Trump. Doch einzelne Republikaner erwägen bereits, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Amerikas Präsidenten zu unterstützen. Sie bewegen sich dabei auf einem schmalen Grat.

          Da oben ist was nicht in Ordnung

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Brexit-Liveblog : „Ich habe ein Déja-vu“

          Theresa May sorgt für Lacher im Parlament +++ Johnson will vom Letwin-Antrag nichts wissen +++ Hunderttausende Demonstranten in London unterwegs +++ „Super Samstag“ im britischen Unterhaus +++ Alle Infos zur Brexit-Debatte im Liveblog.
          Farrow, hier in New York, brachte nach Weinstein CBS-Chef Leslie Moonves und Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman zu Fall.

          Ronan Farrow über Weinstein : Missbrauch mit System

          Ronan Farrow sorgte dafür, dass der Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Straftaten vor Gericht kommt. In seinem Buch „Durchbruch“ erzählt Farrow, wie seine Recherche gestoppt werden sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.