https://www.faz.net/-gpf-advu2

Nach Darmverschluss : Bolsonaro aus dem Krankenhaus entlassen

  • Aktualisiert am

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro nach dem Verlassen einer Privatklinik Bild: Reuters

Jair Bolsonaro hat eine Privatklinik in São Paulo wieder verlassen. Der brasilianische Präsident wurde dort wegen eines Darmverschlusses behandelt und lag zwischenzeitlich auf der Intensivstation.

          1 Min.

          Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist nach vier Tagen im Krankenhaus entlassen worden. Er war seit Mittwoch in der Privatklinik Vila Nova Star in São Paulo wegen eines Darmverschlusses behandelt worden. Der rechte Politiker hatte über andauernden Schluckauf geklagt. Bolsonaro werde nach seiner Entlassung am Sonntagmorgen (Ortszeit) von einem Ärzteteam weiter beobachtet, teilte das Präsidialamt mit. „Ich wollte eigentlich schon am ersten Tag wieder gehen, aber sie haben mich nicht gelassen. Ich hoffe, dass ich in ein paar Tagen wieder ein Steak essen kann“, sagte Bolsonaro beim Verlassen der Klinik.

          Bei einer Wahlkampf-Veranstaltung im September 2018 hatte ein geistig verwirrter Mann auf den damaligen Kandidaten eingestochen und ihn schwer im Bauch verletzt. Der Ex-Militär hatte den Wahlkampf vom Krankenhausbett aus fortgeführt und wurde im Monat darauf zum neuen Präsidenten gewählt. Bolsonaro musste sich mehreren Operationen unterziehen – auch noch nach seinem Amtsantritt Anfang 2019. Unter anderem musste sein Darmtrakt wiederhergestellt werden.

          Der 66 Jahre alte Staatschef war am Mittwoch aus der Hauptstadt Brasília nach São Paulo gebracht worden, da er heftige Schmerzen im Unterleib hatte und seit zehn Tagen unter Dauerschluckauf litt. Auf der Intensivstation wurde er zunächst künstlich beatmet, wie sein Sohn Flavio Bolsonaro berichtete. Der Arzt Antônio Macedo, der Bolsonaro bereits nach dem Messerangriff operiert hatte, hatte einen Darmverschluss festgestellt. Die Notwendigkeit einer Notoperation wurde geprüft und dann ausgeschlossen.

          Macedo machte in einem gemeinsamen Fernsehauftritt mit Bolsonaro, der im Krankenhausbett lag, Komplikationen der Verletzungen von 2018 für die neuerlichen Gesundheitsprobleme verantwortlich. Im Juli vergangenen Jahres war Bolsonaro außerdem an Covid-19 erkrankt, wies jedoch nur leichte Symptome auf und musste nicht im Krankenhaus behandelt werden.

          Weitere Themen

          Wegmarken der Merkel-Amtszeit Video-Seite öffnen

          Der Weg der Kanzlerin : Wegmarken der Merkel-Amtszeit

          Die Kanzlerschaft von Angela Merkel geht nach 16 Jahren zu Ende. In dieser Zeit hat die Kanzlerin große Krisen gemanagt und so manche historische Wende eingeleitet. Ein Rückblick auf die Amtszeit von Europas dienstältester Regierungschefin.

          Topmeldungen

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.