https://www.faz.net/-gpf-8z4ye

Nach Beschuss auf Golanhöhen : Israel greift Ziele in Syrien an

  • Aktualisiert am

Ein Panzer wird ins Visier genommen in einem Video, das Israels Armee veröffentlichte. Bild: IAF/Reuters

Syrische Soldaten werden bei einem Vergeltungs-Luftangriff getötet. Zuvor schlugen Geschosse auf den von Israel besetzten Golanhöhen ein.

          2 Min.

          Als Reaktion auf Beschuss aus Syrien hat ein israelisches Kampfflugzeug am Samstag einen Vergeltungsangriff geflogen. Wie ein Armeesprecher mitteilte, waren kurz zuvor zehn Geschosse in dem den von Israel besetzten Teil der Golanhöhen gelandet, ohne dass es Opfer gab. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, bei dem israelischen Luftangriff seien zwei syrische Soldaten getötet worden. Die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete ebenfalls von Toten, nannte aber keine Zahl.

          Die israelische Armee nahm bei ihrem Vergeltungsangriff nach eigenen Angaben auch zwei Panzer der syrischen Regierungstruppen im Norden der Golanhöhen ins Visier. Der Beschuss vom syrischen Sektor aus gehe auf „interne Kämpfe in Syrien“ zurück, sagte der Sprecher. Israel habe wegen der „nicht hinnehmbaren Verletzung“ seiner Souveränität“ offiziell bei der UN-Beobachtertruppe für Truppenentflechtung auf den Golanhöhen (Undof) protestiert. Die Armee veröffentlichte ein Video, das offenbar den Luftangriff zeigt.

          Krieg in Syrien : Zivilisten bei Luftangriffen Israels getötet

          Sana meldete, „der israelische Feind“ habe einen Luftangriff in der Provinz Kuneitra auf den Golanhöhen geflogen, dabei habe es Tote und Sachschäden gegeben. Die amtliche Nachrichtenagentur beschuldigte Israel, Rebellen zu unterstützen, die gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kämpfen.

          Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von zwei Toten. Außerdem habe es in Kuneitra schwere Kämpfe zwischen Rebellen und den syrischen Regierungstruppen gegeben. Die oppositionsnahe Beobachtungsstelle bezieht ihre Angaben aus einem Netzwerk von Informanten in Syrien, ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

          Drohung mit Vergeltung

          Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte mit schwerer Vergeltung, von wem auch immer Israel angegriffen werde. „Wir werden keinen Beschuss unseres Staatsgebietes dulden und wir werden ihn hart beantworten“, zitierte sein Sprecher Ofir Gendelman ihn auf Twitter. Auch Verteidigungsminister Avigdor Lieberman erklärte, Israel werde auch künftig „hart“ und „entschlossen“ auf derartige Vorfälle reagieren.

          Bild: F.A.Z.

          Die von Israel besetzte Seite der Golanhöhen wird regelmäßig von fehlgeleiteten Raketen oder Granaten getroffen, die von den Konfliktparteien in Syrien abgefeuert werden. Seit dem Sechs-Tage-Krieg im Juni 1967 hält Israel ein 1200 Quadratkilometer großes Gebiet auf den Golanhöhen besetzt. 1981 annektierte Israel das Gebiet. Die internationale Staatengemeinschaft hat diesen Schritt nie anerkannt. 510 Quadratkilometer der Golanhöhen sind unter syrischer Kontrolle. Die beiden Nachbarländer befinden sich offiziell noch immer im Kriegszustand.

          Bis zum Beginn des Syrien-Konflikts 2011 blieb es an der gemeinsamen Grenze weitgehend ruhig. Israel bombardierte allerdings mehrfach Ziele in Syrien. Der israelischen Armee zufolge sollten damit Waffenlieferungen oder Lagerhäuser der libanesischen Hisbollah getroffen werden. Die Miliz befand sich 2006 im Krieg mit Israel und kämpft derzeit ebenso wie Russland an der Seite der syrischen Truppen gegen die bewaffneten Rebellen und die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

          Weitere Themen

          Portugals Präsident wiedergewählt Video-Seite öffnen

          Amtsinhaber gewinnt : Portugals Präsident wiedergewählt

          Bei der Präsidentenwahl in Portugal hat sich Amtsinhaber Marcelo Rebelo de Sousa durchgesetzt. Die Wahl stand ganz im Zeichen der dritten Corona-Welle, die das Land derzeit fest im Griff hat.

          Topmeldungen

          James Suzman, Anthropologe.

          Anthropologe James Suzman : „Wir müssen weniger arbeiten“

          Der Anthropologe James Suzman untersucht, was Menschen zufrieden macht. Er sagt: Schon die Erfindung der Landwirtschaft war ein Pakt mit dem Teufel. Jetzt könnte endlich jeder die Arbeit machen, die er liebt.
          Nur die Starker-Mann-Posen bleiben: Donald Trump am Mittwoch vor dem Abflug nach Florida

          Flucht nach Florida : Was hat Trump jetzt vor?

          Donald Trump ist in Florida gelandet. Was er dort vorhat, ist offen. Aber alle rechnen damit, dass sich das bald ändert. Bleibt Trump der Politik treu?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.