https://www.faz.net/-gpf-a2a6h

Nach Attacken mit Brandballons : Israel beschneidet Fischereizone vor Gazastreifen

  • Aktualisiert am

Fischerboote vor dem Hafen von Gaza Bild: AFP

Als Vergeltung für die Angriffe mit Brandballons attackiert Israel Hamas-Ziele in Gaza und schließt den einzigen Grenzposten für Warenlieferungen. Nun wird auch noch die Fischereizone vor dem Küstenstreifen fast halbiert.

          1 Min.

          Als Reaktion auf Angriffe mit Brandballons hat Israel den wirtschaftlichen Druck auf den Gazastreifen weiter erhöht. Die Fischereizone vor dem Küstenstreifen werde mit sofortiger Wirkung von 15 auf acht Seemeilen reduziert, teilte das Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. In der Vornacht hatte Israel bereits den einzigen Grenzübergang für Warenlieferungen in den Gazastreifen geschlossen. Der Grenzposten Kerem Schalom blieb nach Angaben der israelischen Zivilverwaltung für die besetzten Gebiete nur noch für Lieferungen von „essenzieller humanitärer Hilfe“ und Treibstoff geöffnet.

          Auch hatten die israelischen Streitkräfte in der Nacht zum Mittwoch wieder Vergeltungsangriffe gegen Stellungen der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen geflogen. Es seien Einrichtungen der islamistischen Hamas attackiert worden, unter anderem ein Militärgelände, unterirdische Einrichtungen und Beobachtungsposten, teilte die Armee am frühen Donnerstagmorgen via Twitter mit. „Wir machen die Hamas verantwortlich.“ Laut „Jerusalem Post“ waren Hubschrauber und Panzer im Einsatz.

          Ein Militärsprecher sagte der Zeitung zufolge, man nehme „alle terroristischen Aktivitäten auf israelischem Territorium sehr ernst“ und werde „alles Notwendige tun, um Versuche zu vereiteln, israelischen Bürgern zu schaden“. Israels Luftwaffe hatte bereits in der Nacht zu Mittwoch Hamas-Ziele in dem Küstenstreifen beschossen.

          Durch die Angriffe mit an Ballons befestigten Brandsätzen wurden am Mittwoch im Süden Israels nach Angaben der Feuerwehr 24 Buschbrände ausgelöst. Am Vortag waren es diesen Angaben zufolge 60 Buschfeuer gewesen. Seit die Hamas im Jahr 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen übernommen hatte, hat sie bereits drei Kriege mit Israel ausgetragen.

          Seit Beginn der Corona-Krise hatten militante Palästinenser weitgehend davon abgesehen, Ballons aus dem Gazastreifen in Richtung Israel fliegen zu lassen, an denen Brandflaschen oder Sprengsätze befestigt waren. Zuletzt nahm dies aber wieder stark zu.

          Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitserwägungen. Rund zwei Millionen Einwohner leben unter sehr schlechten Bedingungen in dem Küstenstreifen am Mittelmeer. Die Hamas wird von Israel, den Vereinigten Staaten und der EU als Terrororganisation eingestuft.

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.