https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nach-anschlag-in-kabul-bundespolizei-stellt-ihre-arbeit-in-afghanistan-vorerst-ein-16374387.html

Nach Anschlag in Kabul : Bundespolizei stellt ihre Arbeit in Afghanistan vorerst ein

  • Aktualisiert am

Ein schwerer Selbstmordanschlag der radikalislamischen Taliban nahe des „Green Village“ in Kabul forderte 16 Todesopfer. Bild: AP

Die deutschen Behörden fürchten nach einem schweren Anschlag vor einer Woche um die Sicherheit der in Kabul stationierten Bundespolizisten.

          1 Min.

          Die Bundespolizei hat ihre Arbeit in Afghanistan vorerst eingestellt. Nach einem Anschlag, der die Büros und Unterkünfte der Bundespolizei in der Hauptstadt Kabul zerstört habe, werde die Hälfte der 22 vor Ort präsenten Angehörigen des Polizeiprojekts nach Deutschland ausgeflogen, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Die andere Hälfte der Polizisten und der Leiter hätten Platz in der deutschen Botschaft in Kabul gefunden.

          Die Frage der „weiteren Arbeitsfähigkeit“ werde aktuell geklärt, sagte der Sprecher. „Davon hängt auch die Fortführung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit den afghanischen Sicherheitsbehörden ab.“ Das Magazin „Spiegel“ hatte zuvor berichtet, ein Großteil der deutschen Polizisten sei außer Landes oder nach Masar-i-Scharif im Norden Afghanistans gebracht worden.

          Die radikalislamischen Taliban hatten am Montag vor einer Woche einen Anschlag auf das sogenannte Green Village im Osten Kabuls verübt, in dem Hilfsorganisationen und internationale Organisationen ansässig sind. Neben der Bundespolizei war dort auch die deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) untergebracht. Bei dem Anschlag wurden mindestens 16 Menschen getötet und 119 weitere verletzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für die Fotografen ziemlich gute Freunde: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und sein amerikanischer Kollege Joe Biden

          Wirtschaftspolitik : Die neue amerikanische Herausforderung

          Europa fühlt sich durch die Inflationsbekämpfung in den USA unter Druck gesetzt. Doch statt einer schuldenfinanzierten Antwort, braucht es eine wirtschaftliche Erneuerung, und zwar ganz besonders in Deutschland.
          Nach dem Mord an Lola trauern Einwohner der Stadt Fouquereuil um die Schülerin.

          Migrationsdebatte in Paris : Die Stimmung kippt nach dem Mord an Lola

          Die Mehrheit der Franzosen spricht sich gegen weitere Zuwanderung aus – auch wegen des Mords an einer Schülerin. Die mutmaßliche Täterin wurde über Jahre nicht abgeschoben. Ein neues Gesetz soll den Missstand beseitigen.
          Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) im November

          Faeser über Umsturzpläne : „Abgrund terroristischer Bedrohung“

          Ein Netzwerk von „Reichsbürgern“ und „Querdenkern“ soll einen Staatsstreich geplant haben – darunter ein KSK-Soldat, frühere Soldaten und Polizisten, auch Ärzte und eine frühere AfD-Abgeordnete. Bei einer Razzia wurden 25 Beschuldigte festgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.