https://www.faz.net/-gpf-9qyk3

Nach Anschlag in Kabul : Bundespolizei stellt ihre Arbeit in Afghanistan vorerst ein

  • Aktualisiert am

Ein schwerer Selbstmordanschlag der radikalislamischen Taliban nahe des „Green Village“ in Kabul forderte 16 Todesopfer. Bild: AP

Die deutschen Behörden fürchten nach einem schweren Anschlag vor einer Woche um die Sicherheit der in Kabul stationierten Bundespolizisten.

          Die Bundespolizei hat ihre Arbeit in Afghanistan vorerst eingestellt. Nach einem Anschlag, der die Büros und Unterkünfte der Bundespolizei in der Hauptstadt Kabul zerstört habe, werde die Hälfte der 22 vor Ort präsenten Angehörigen des Polizeiprojekts nach Deutschland ausgeflogen, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Die andere Hälfte der Polizisten und der Leiter hätten Platz in der deutschen Botschaft in Kabul gefunden.

          Die Frage der „weiteren Arbeitsfähigkeit“ werde aktuell geklärt, sagte der Sprecher. „Davon hängt auch die Fortführung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit den afghanischen Sicherheitsbehörden ab.“ Das Magazin „Spiegel“ hatte zuvor berichtet, ein Großteil der deutschen Polizisten sei außer Landes oder nach Masar-i-Scharif im Norden Afghanistans gebracht worden.

          Die radikalislamischen Taliban hatten am Montag vor einer Woche einen Anschlag auf das sogenannte Green Village im Osten Kabuls verübt, in dem Hilfsorganisationen und internationale Organisationen ansässig sind. Neben der Bundespolizei war dort auch die deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) untergebracht. Bei dem Anschlag wurden mindestens 16 Menschen getötet und 119 weitere verletzt.

          Weitere Themen

          Thunberg und Trump und der zornige Blick Video-Seite öffnen

          UN-Klimagipfel : Thunberg und Trump und der zornige Blick

          Ein Blick sagt mehr als tausend Worte: Amerikas Präsident Donald Trump ist überraschend beim UN-Klimagipfel in New York erschienen - die junge Kklimaaktivistin Greta Thunberg warf dem erklärten Skeptiker des menschengemachten Klimawandels am Rande einen Blick zu, der für sich spricht.

          Topmeldungen

          Nach Thomas-Cook-Pleite : Condor kämpft ums Überleben

          Der britische Mutterkonzern hat Insolvenz angemeldet, die deutsche Fluggesellschaft will nicht aufgeben, schließlich flog man Gewinne ein. Doch ohne Hilfe vom Staat wird das Überleben schwer.

          „Glückliches junges Mädchen“ : Trump verspottet Greta

          Der amerikanische Präsident kommentiert den Auftritt von Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel sarkastisch. Sie wirke wie ein „sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut“.
          Ein Aufkleber mit der Aufschrift „Human Organ For Transplant“ klebt auf einer Transportkühlbox für Spenderorgane.

          Ethikfrage bei Organspende : Wem gehört mein Körper – und warum?

          Der Bundestag will ein Gesetz beschließen, mit dem die Zahl der Organspender erhöht werden soll. Im Parlament stehen sich die Befürworter einer Widerspruchslösung und einer erweiterten Entscheidungslösung gegenüber. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.