https://www.faz.net/-gpf-9hlyp

Anschlag in Straßburg : Terrorexperte: Islamisten sind heute nicht mehr religiös, sondern Kriminelle

  • -Aktualisiert am

Polizeibeamte sichern einen Zugang zur Straßburger Altstadt am Abend des Attentats auf dem Weihnachtsmarkt. Bild: dpa

Religiös Verblendete oder Kriminelle? Für den Terrorexperten Peter Neumann haben islamistische Attentäter in Europa kaum noch etwas mit ihren Vorgängern zu tun. Ein Interview.

          Herr Neumann, Sie beschäftigen sich an Ihrem Londoner Institut mit Radikalisierung und Terror. In letzter Zeit war es in Europa vergleichsweise ruhig – waren Sie überrascht von dem Anschlag in Straßburg?

          Nein, überrascht war ich nicht, die Bedrohungslage in Europa ist weiterhin ernst. Lediglich das Tempo des Terrors hat abgenommen. Der letzte große Anschlag war 2017 in Barcelona, seitdem hören wir nur von kleineren Anschlägen. Die folgen oft einem bestimmten Muster: Es sind häufig Einzeltäter, die keine direkte Verbindung zum „Islamischen Staat“ haben und mit sehr einfachen Methoden vorgehen.

          Können Sie den mutmaßlichen Attentäter von Straßburg einem bestimmten Typus zuordnen?

          Die islamistischen Terroristen, mit denen wir es heute zu tun haben, kommen oft aus der kriminellen Szene. Sie haben sich zwar radikalisiert, sind aber eigentlich gar nicht so religiös interessiert. Oftmals wissen sie nicht einmal genau Bescheid über die Inhalte, sondern sehen den IS eher als eine Art Gang – mit dem Versprechen obendrauf, ins Paradies zu kommen.

          Der Gegenentwurf dazu waren die Terroristen vom 11. September?

          Genau, die Hamburger Zelle war ein ganz anderer Typ. Das waren Studenten, von denen einige durchaus gute Aussichten hatten. Bei ihnen stand die Religion im Vordergrund, sie trafen sich jeden Abend, um theologische Fragen zu diskutieren. So etwas sehen wir heute nicht mehr so häufig.

          Was bedeutet das für die Sicherheitslage?

          Für die Sicherheitsbehörden wird es immer schwieriger, die potentiellen Täter im Blick zu behalten, weil sie oft zwischen der kriminellen und der islamistischen Szene hin- und herwechseln. Das war zum Beispiel auch bei Amis Amri so. Und durch die Kontakte in die kriminelle Szene ist es für die Attentäter leicht, an Waffen zu kommen. So könnte es in Straßburg möglicherweise auch gewesen sein.

          Der „Islamische Staat“ hat in den letzten Jahren massiv an Macht verloren. Was heißt das für radikalisierte Islamisten in Europa?

          Die Zerschlagung des IS in seinen Heimatländern hat für seine Anhänger in Europa vor allem ideologische Konsequenzen: Das Markenzeichen des IS war eben jenes Kalifat, das Versprechen einer neuen Gesellschaft. Als es 2014 ausgerufen wurde, löste das Enthusiasmus aus. Jetzt stürzt es die Anhänger in eine Legitimationskrise. War das Projekt eine Lüge? Ist der IS vielleicht nicht der perfekte islamische Staat? Es herrscht Enttäuschung. Wir sehen in unserer Forschung, dass in Chats plötzlich auch kritische Fragen auftauchen. Und es radikalisieren sich immer weniger Neue.

          Noch hat sich der „Islamische Staat“ nicht zu dem Anschlag geäußert. Rechnen Sie damit?

          Das ist schwer zu sagen, die Bekenntnisschreiben sind mit dem Zusammenbruch des IS weit weniger zuverlässig und berechenbar geworden. Es wäre auf jeden Fall nicht ungewöhnlich, wenn sich der IS erst nach zwei, drei Tagen meldet. Der IS erlaubt Attentätern, seine Marke in Anspruch zu nehmen, auch wenn es keine direkte Kommunikation gab. Deshalb braucht er selbst manchmal einige Zeit, um herauszufinden, ob der Täter überhaupt zum IS passt.

          Straßburg war 2000 schon einmal Ziel eines Anschlags, der aber verhindert wurde. Ist die Stadt ein besonderes Ziel für Terroristen?

          In Straßburg und dem Elsass gab es schon immer eine salafistische Szene, von dort sind 2014 und 2015 auch viele nach Syrien ausgereist. 2000 war das allerdings eine ganz andere Generation, das würde ich nicht unbedingt in einen Zusammenhang stellen. Ein Muster würde ich eher darin sehen, dass wieder ein Weihnachtsmarkt angegriffen wurde.

          Peter Neumann gründete das Internationale Zentrum zur Erforschung von Radikalisierung und politischer Gewalt in London.

          Man denkt sofort an den Breitscheidplatz in Berlin, 2016. Warum sind Weihnachtsmärkte so ein beliebtes Ziel für radikalisierte Islamisten?

          Ich glaube, dass es dabei nicht vor allem um Weihnachtsmärkte geht, sondern dass sie sich schlicht als erfolgreiche Ziele erwiesen haben. In der Szene lässt man sich gern inspirieren. Das haben wir auch nach Nizza gesehen, danach mehrten sich Anschläge mit dem Auto.

          Der mutmaßliche Täter von Straßburg war in Deutschland zwar polizeibekannt, allerdings nicht als Gefährder. In Frankreich hatte er diesbezüglich einen Vermerk. Was sagt das über die Zusammenarbeit der Behörden aus?

          Es zeigt, wie notwendig es ist, dass europäische Sicherheitsbehörden besser miteinander zusammenarbeiten und zum Beispiel alle Daten über Gefährder miteinander austauschen. Es ist seit 2015 zwar schon besser geworden, aber in Zeiten von offenen Grenzen brauchen wir eine nahtlose Kommunikation zwischen den Sicherheitsbehörden. Terroristen arbeiten  grenzüberschreitend, unsere Sicherheitsbehörden aber noch nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nur Verlierer: Taugt die neue Grundsteuer-Reform überhaupt?

          Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

          Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.
          Rechnet sich die Bundesregierung den Haushalt schön?

          Vor Kabinettsbeschluss : FDP kritisiert unehrlichen Bundeshaushalt

          Am Mittwoch will das Kabinett den Bundeshaushalt für das kommende Jahr absegnen. Die Industrie ist unzufrieden mit den Plänen und fordert mehr Investitionen. Die FDP sieht dagegen Rechentricks und geplatzte Träume.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.