https://www.faz.net/-gpf-9nn5s

Nach Absetzung al Baschirs : In Sudan liegen die Nerven blank

  • -Aktualisiert am

Zeichen des Protests: Demonstranten blockieren am Montag mit brennenden Reifen und Pflastersteinen die Zufahrt zum Armee-Hauptquartier in Khartum Bild: AFP

Kämpfer der Militärjunta erschießen in Khartum friedliche Demonstranten. Nach der Absetzung Omar al Baschirs kämpfen beide Seiten um die Macht im Land.

          5 Min.

          Es ist fünf Uhr am Montagmorgen, als die Kämpfer der Militärjunta in Khartum die Barrikaden stürmen und das Feuer eröffnen. Zu dieser Zeit sind nicht mehr allzu viele Demonstranten auf den Straßen, die zum Militärhauptquartier in der sudanesischen Hauptstadt führen. Minutenlang hallen die Salven aus Maschinengewehren durch die Straßen. Dutzende Demonstranten brechen von Schüssen getroffen zusammen, andere flüchten panisch. An den Ausgängen des Platzes stehen Polizeieinheiten, die sie niederknüppeln. Wer Glück hat, kann sich auf das Gelände von Krankenhäusern in der Nähe retten und sich dort verstecken. Es dauert nicht lange, dann ist das Gebiet um das Verteidigungsministerium und die Gebäude von Armee, Luftwaffe und Marine geräumt. Wenig später kursieren erste Bilder der Gewalt in den sozialen Netzwerken.

          „Die Soldaten sind ohne Gnade gegen unsere Leute vorgegangen. Es war ein Massaker“, sagt der 24 Jahre alte Pharmazeut Mohammed Awad Sigeir. Er ist Mitglied des Zentralkomitees sudanesischer Pharmazeuten – eine der vielen Berufsgruppen, die sich im Berufsverband SPA vereint haben und die Proteste organisieren. Mohammed Awad hat in Indien studiert und spricht fließend Englisch. Er gehört zu denen, die seit dem 6.April hinter den Barrikaden Wache gehalten haben. Von seinen Kollegen hat er gehört, dass mehr als dreißig Demonstranten getötet worden sein sollen. Das Zentralkomitee sudanesischer Ärzte sprach am Montagnachmittag von 13 Toten.

          Seit Wochen fordern die „Kräfte von Freiheit und Wandel“ die Abdankung des Militärrats, der seit dem Sturz des ehemaligen Diktators Omar al Baschir am 11.April die Kontrolle über das Land übernommen hat. Doch die Verhandlungen zwischen den Führern der Protestbewegung und Militärs geraten immer wieder ins Stocken. Um den Druck auf die Militärs zu erhöhen, hatten die Demonstranten in der vergangenen Woche zu einem zweitägigen Generalstreik aufgerufen. Seitdem liegen die Nerven blank.

          Die Lage spitzt sich immer weiter zu, seit Tagen wird wieder scharf geschossen in Khartum. Am Donnerstag wurde eine im sechsten Monat Schwangere erschossen – nach Angaben des Militärrats von einem betrunkenen Soldaten. Einen Tag später starb ein 20 Jahre alter Mann, der in ein Kreuzfeuer zwischen verschiedenen bewaffneten Gruppen der Streitkräfte geraten war. Schon am Samstagmorgen rollten Pick-ups der Militärjunta in die Stadt. Sie gehörten vorwiegend zu den Einheiten des sudanesischen Geheimdienstes und den paramilitärischen „Rapid Support Forces“ (RSF), die die Kontrolle über Khartum übernommen haben. Regimegegner zählten einen Toten und 23 Verwundete. Angeblich hatten die Einsatzkräfte eine Razzia gegen Drogen- und Alkoholdealer durchgeführt. Die Revolutionäre allerdings werteten den brutalen Einsatz als Ankündigung einer weiteren Eskalation, die dann am Montagmorgen folgte. Auch am Sonntag waren in der Innenstadt Khartums Schüsse zu hören. Rauchsäulen stiegen auf – dort, wo die Männer der RSF die Zelte der Demonstranten niederbrannten, und dort, wo sich mutige Gegner der Junta versammelten und Autoreifen in Brand setzten.

          Weitere Themen

          Washington probt die Amtsübergabe Video-Seite öffnen

          Fahnenmeer zur Vereidigung : Washington probt die Amtsübergabe

          Kurz vor der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten Joe Biden steigt in Washington die Spannung: Vor dem Weißen Haus wird die Zeremonie geprobt, Nationalgardisten patrouillieren auf den Straßen.

          Topmeldungen

          Wie geht es weiter? Vor einer Apotheke in Ilmenau in Thüringen.

          Lockdown-Konferenz : Eine fast unlösbare Aufgabe

          Die Sehnsucht nach dem alles entscheidenden Lockdown ist groß. Sie ist ungefähr so groß wie das Verlangen nach wiedergewonnener Freiheit. Beides wird es so schnell nicht geben.
          Im Pariser Nobelviertel Saint-Germain-des-Prés lebt die „Familia grande“, jene Freunde und Verwandte der Familie Kouchner, die die Taten Duhamels jahrelang deckten.

          Sexueller Missbrauch : Eine Frau rüttelt Frankreich auf

          In Frankreich legt Camille Kouchner in einem Buch offen, wie der hochdekorierte Jurist Olivier Duhamel ihren Bruder jahrelang sexuell missbrauchte – und die gesamte altlinke Pariser Führungselite bereitwillig wegsah.

          Was kann die neue App? : Welcome to the Club(house)

          Nein, hier dröhnt keine Club-Musik: „Clubhouse“ heißt die App, um die sich in den vergangenen Tagen in Deutschland ein Hype gebildet hat. Was kann die App? Wo verbergen sich Gefahren? Und: Muss man wirklich dabei sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.