https://www.faz.net/-gpf-99pu3

Nach Abbas-Aussagen über Juden : „Der Gipfel von Unwissenheit und Frechheit“

  • Aktualisiert am

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am Montagabend bei seiner Rede vor dem Palästinensischen Nationalrat in Ramallah Bild: AFP

Israel hat empört auf Aussagen von Palästinenserpräsident Abbas zur Schuld der Juden am Holocaust reagiert. Auch in Amerika sind die Reaktionen auf die teils antisemitische Rede entsetzt.

          2 Min.

          Israel und die Vereinigten Staaten haben mit Empörung auf antisemitische Äußerungen von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas reagiert. „Abu Masen (Abbas) wiederholt die verabscheuenswürdigsten antisemitischen Slogans“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Mittwoch. „In einem Gipfel von Unwissenheit und Frechheit behauptet er, dass die europäischen Juden nicht verfolgt und ermordet wurden, weil sie Juden waren, sondern weil sie Kredite mit Zinsen vergeben haben.“

          Auch das israelische Außenministerium warf Abbas am Mittwoch vor, „religiösen und nationalistischen Hass gegen das jüdische Volk und Israel“ zu schüren. Ministeriumssprecher Emmanuel Nachschon sagte der Nachrichtenagentur AFP, der „Antisemitismus“ von Abbas sei „umso erschreckender, da er sich als jemand präsentiert, der Frieden mit Israel schließen will“.

          Der amerikanische Botschafter in Israel, David Friedman, erklärte auf Twitter, Abbas habe „einen neuen Tiefstand“ erreicht, indem er „Massaker am jüdischen Volk im Verlauf der Geschichte auf ihr ,soziales Verhalten im Zusammenhang mit Zinsen und Banken' zurückgeführt hat“. Der amerikanische Nahostbeauftragte Jason Greenblatt nannte die Äußerungen „sehr unglücklich, sehr besorgniserregend und furchtbar entmutigend“. „Auf dieser Grundlage kann kein Frieden geschaffen werden.“

          Abbas hatte am Montagabend in einer Rede vor dem Palästinensischen Nationalrat nahegelegt, dass die Beziehungen der Juden zum Bankwesen mit der jahrhundertelangen Judenfeindlichkeit und somit auch der Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nationalsozialisten zu tun habe. „Vom elften Jahrhundert bis zum Holocaust, der in Deutschland stattgefunden hat, waren jene Juden, die nach West- und Osteuropa zogen, alle zehn bis 15 Jahre Massakern ausgesetzt“, sagte Abbas vor Hunderten Delegierten.

          Juden würden ihre Verfolgung mit ihrer Religion begründen, sagte Abbas. Er zitierte dann aber aus „drei Büchern“ jüdischer Autoren, um zu belegen, dass es „Judenfeindlichkeit nicht wegen ihrer Religion, sondern eher wegen ihrer sozialen Funktion“ gebe, und fügte hinzu, es sei an dieser Stelle „deren soziale Funktion im Zusammenhang mit Banken und Zinsen“ gemeint.

          Der Nationalrat, das Parlament der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), war am Montag erstmals seit Jahren zu dreitägigen Beratungen zusammengetreten. Zuletzt hatte das PLO-Parlament 1996 regulär getagt, 2009 gab es eine Sondersitzung.

          Auch bei der Bundesregierung stießen die Aussagen von Abbas auf Widerspruch. „Wir treten gegen jegliche Relativierung des Holocausts ein“, schrieb Außenminister Heiko Maas (SPD) am Mittwoch auf Twitter. Deutschland trage die Verantwortung für das grausamste Verbrechen der Menschheitsgeschichte. „Die Erinnerung daran bleibt uns Mahnung und Auftrag, weltweit jeder Form von Antisemitismus sehr entschlossen zu begegnen.“

          Weitere Themen

          Putin nennt getöteten Georgier „Bandit“

          Mord im Tiergarten : Putin nennt getöteten Georgier „Bandit“

          In Berlin sei „ein Krieger“ getötet worden, der in Russland gesucht worden sei, sagte Russlands Präsident. Der Mann habe viele Menschen getötet. Wladimir Putin kündigte aber auch an, bei der Aufklärung des Falles behilflich zu sein.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.