https://www.faz.net/-gpf-9o0ra

Nach 16 Jahren : Bolsonaro entschuldigt sich für sexistische Äußerungen

  • Aktualisiert am

Muss sich entschuldige: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro Bild: AP

Erst durch Zwang hat sich Brasiliens Präsident dazu durchgerungen, sich bei einer Abgeordneten zu entschuldigen. Der rechtsradikale Politiker hatte die Frau übel beleidigt.

          1 Min.

          Aufgrund einer gerichtlichen Anordnung hat sich Brasiliens rechtsradikaler Staatschef Jair Bolsonaro nach 16 Jahren dafür entschuldigt, eine linke Parlamentarierin sexistisch beleidigt zu haben. In einer offiziellen Erklärung zog Bolsonaro am Donnerstag seine Äußerungen aus dem Jahr 2003 zurück. Damals hatte er zu der Abgeordneten Maria do Rosario von der Arbeiterpartei gesagt: „Ich würde Sie nicht vergewaltigen, Sie verdienen es nicht.“

          Von Journalisten des Magazins „Zero Hora“ im Jahr 2014 darauf angesprochen, bekräftigte Bolsonaro seine Worte. Rosario sei „hässlich“ und „nicht sein Typ“. Wäre er ein Vergewaltiger, „würde ich es bei ihr nicht tun, weil sie es nicht verdient“.

          In seiner öffentlichen Entschuldigung bemühte sich Bolsonaro darum, seine Äußerungen von 2003 zu erklären. „Während der hitzigen ideologischen Auseinandersetzung“ und „nachdem mich die betreffende Parlamentarierin beleidigt und mir zu Unrecht vorgeworfen hatte, ich sei ein Vergewaltiger, habe ich geantwortet, sie hätte es nicht verdient, vergewaltigt zu werden“, schrieb Bolsonaro.

          Der Staatschef fügte hinzu, die brasilianischen Frauen stellten „eine Priorität“ seiner Präsidentschaft dar, was er bereits durch konkrete Maßnahmen beweise und auch weiterhin beweisen werde.

          Bolsonaro veröffentlichte seine Widerrufserklärung am letzten Tag eines Ultimatums, das ein Gericht in Brasília ihm am 23. Mai gestellt hatte. Zuvor waren sämtliche von Bolsonaros Berufungsanträgen zurückgewiesen worden.

          Neben der offiziellen Entschuldigung verurteilte das Gericht Bolsonaro dazu, der Abgeordneten eine Entschädigung in Höhe von 10.000 Real (2300 Euro) zu zahlen. Zudem muss er eine Geldbuße in nicht bekannter Höhe entrichten.

          Weitere Themen

          Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig – und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Grüne Parteien triumphieren Video-Seite öffnen

          Wahlen in der Schweiz : Grüne Parteien triumphieren

          Die Grüne Partei kann nach den Nationalratswahlen einen Zuwachs von sechs Prozentpunkten und 17 Sitzen verzeichnen. Die größten Verluste musste die rechtskonservative Schweizer Volkspartei einstecken.

          Das böse Radio?

          Frankfurter Zeitung 21.10.1929 : Das böse Radio?

          Das Radio bietet Politikern neue Wege, um sich der Bevölkerung mitzuteilen. Doch die direkte Übertragung birgt auch Risiken. Das scheint auch Hugenberg zu merken – und sagt eine Radiodebatte ab. Der Beschluss sorgt für Gespött.

          Topmeldungen

          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.