https://www.faz.net/-gpf-95ivb

Geflüchtete Muslime : Burma will die Rohingya bald zurückholen

  • Aktualisiert am

Rohingya-Flüchtlinge gehen in der Nähe des Flüchtlings-Camps in Palong Khali (Bangladesh) mit ihrem Gepäck über eine Reisfeld. Bild: dpa

Mehr als 600.000 Rohingya-Muslime sind wegen den Unruhen in Burma geflohen. Von Ende Januar an sollen sie zurückkehren können. Doch Menschenrechtler warnen davor.

          1 Min.

          Trotz der Sorge um ihre Sicherheit will Burma die mehr als 600.000 ins Nachbarland Bangladesch geflohenen Rohingya zurück ins Land holen. Die Umsiedlungen würden am 22. Januar beginnen, sagte Burmas Sozialminister Win Myat Aye am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Sie folgten dem Abkommen, das Burma und Bangladesch im November geschlossen hatten. „An einem Punkt“ würden auch die Vereinten Nationen in die Rückkehr einbezogen.

          Menschenrechtler warnten vor den Umsiedlungen. Burmas Regierung sei in „La La Land“, wenn sie glaubte, die Rohingya würden nach dem Zeitplan des Ministers zurückkehren, sagte der stellvertretende Asien-Direktor von Human Rights Watch, Phil Robertson. „Warum würden sie sich wieder in die Reichweite der Armee begeben, die sie gerade erst systematisch erschossen, vergewaltigt und ermordet hat?“, fragte er.

          Seit Ende August sind nach UN-Angaben mehr als 640.000 muslimische Rohingya aufgrund des brutalen Vorgehens des burmesischen Militärs in das benachbarte Bangladesch geflohen. Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, hatte das als ethnische Säuberungen bezeichnet. Myanmars Bevölkerung ist mehrheitlich buddhistisch.

          Anruf bei einem Rohingya: Lesen Sie hier einen Text über einen burmesischen Muslim, der von Europa träumt.

          Win Myat Aye fügte hinzu, dass Angehörige der Minderheit sich für einen Personalausweis registrieren müssten, um zurückkehren zu können. Die meisten Rohingya haben sich diesem Prozess bislang verweigert, weil er sie zwingt, sich als „Bengali“ zu registrieren. Das impliziert, dass sie – entsprechend der Sichtweise von Burmas Regierung – Eindringlinge aus Bangladesch sind und nicht als eine neben 135 Ethnien im Land anerkannt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Robert Lewandowski (links) schießt noch ein Tor mehr als Erling Haaland.

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.