https://www.faz.net/-gpf-abdu0

Die ASEAN und Myanmar : Das Ende der Nichteinmischung

Während des ASEAN-Gipfels in Jakarta am 24. April wurde gegen die Teilnahme des Putschgenerals demonstriert. Bild: EPA

Bisher haben sich die Mitgliedstaaten der asiatischen Organisation ihre Verfehlungen nicht gegenseitig vorgehalten. Wegen des brutalen Vorgehens des Militärs in Myanmar ändert sich das gerade.

          3 Min.

          Myanmars Putschgeneral Min Aung Hlaing dürfte gegenwärtig zu den am meisten gehassten Menschen der Welt gehören. Als Oberbefehlshaber der Streitkräfte und neuer starker Mann in dem südostasiatischen Land ist er für den gewaltsamen Tod von 765 Zivilisten und die Inhaftierung von 3500 Aktivisten verantwortlich. Trotzdem war der General Ende April in die indonesische Hauptstadt geladen, um an einem wegen der Krise in Myanmar anberaumten Gipfeltreffen der zehn Mitgliedstaaten im südostasiatischen Staatenverband ASEAN teilzunehmen. Neben Myanmar gehören dazu Brunei, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          An Kritik an dem Treffen mangelte es nicht. Die Demokratiebewegung fürchtet die internationale Anerkennung, die das in ihren Augen illegitime Regime dadurch bekommen hat. Allerdings war es bemerkenswert, dass der Gipfel überhaupt stattgefunden hat. Zum ersten Mal trafen sich die Führungen der Länder, um sich mit den inneren Angelegenheiten eines Mitgliedstaates zu beschäftigen. Für die ASEAN ist die „Nichteinmischung“ neben dem Konsensgebot ein ehernes Prinzip und wichtigste Grundlage ihrer Diplomatie. Nachdem 2014 in Thailand das Militär die gewählte Regierung gestürzt hatte, schwiegen die anderen ASEAN-Mitglieder dazu.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehen ohne Vertrag sind wie Autofahrten ohne Sicherheitsgurt, sagt Volker Looman.

          Finanzen in der Ehe : Männer sind die schlechteste Altersvorsorge

          So wunderschön die Ehe sein kann, so schnell kann sie auch vergehen. Gerade gut verdienenden Akademikern ist deshalb zu finanzieller Eigenständigkeit geraten. Dabei hilft unter anderem ein Ehevertrag.