https://www.faz.net/-gpf-9gjee

Friedensnobelpreisträgerin : Amnesty entzieht Suu Kyi Auszeichnung

  • Aktualisiert am

Galt einst als Hoffnungsträgerin: die burmesische Politikerin Aung San Suu Kyi Bild: dpa

Die Friedensnobelpreisträgerin aus Burma habe die Gräueltaten des Militärs an den Rohingya-Muslimen angefacht, lautet die Begründung. Der Direktor von Amnesty zeigt sich bestürzt. Es ist die nächste Aberkennung für Aung San Suu Kyi.

          Amnesty International hat der De-facto-Regierungschefin von Burma, Aung San Suu Kyi, den Ehrentitel „Botschafterin des Gewissens“ entzogen. In einem am Montagabend veröffentlichten Brief an die Friedensnobelpreisträgerin zeigte sich Amnesty-Generalsekretär Kumi Naidoo enttäuscht darüber, dass die 73 Jahre alte Politikerin in der Rohingya-Krise weder ihre politische noch ihre moralische Autorität genutzt habe, um die Menschenrechte zu schützen. Naidoo kritisierte, dass Suu Kyi den Gräueltaten des Militärs gegen die muslimische Volksgruppe der Rohingya in ihrem Land mit „offensichtlicher Gleichgültigkeit“ begegne.

          Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte Suu Kyi den Ehrentitel „Botschafterin des Gewissens“ 2009 verliehen. Damals stand sie als Oppositionsführerin noch unter Hausarrest. Es ist die höchste Auszeichnung, welche die Organisation zu vergeben hat. „Heute sind wir zutiefst bestürzt, dass Sie nicht länger ein Symbol der Hoffnung, des Mutes und der unermüdlichen Verteidigung der Menschenrechte sind“, schrieb Naidoo weiter. „Amnesty International kann Ihren weiteren Status als Botschafterin des Gewissens nicht rechtfertigen, und deshalb entziehen wir Ihnen hiermit mit großer Betrübnis diesen Titel.“

          Vorwurf des Völkermords

          Zwar erklärte Amnesty auch, dass Suu Kyis zivile Regierung keine Kontrolle über die Armee habe. Allerdings habe sie die Feindseligkeiten gegen die Rohingya aktiv angefacht, indem sie die Angehörigen der muslimischen Volksgruppe als „Terroristen“ bezeichnet und sie beschuldigt habe, ihre eigenen Häuser niedergebrannt zu haben. Außerdem habe die Regierung Massenvergewaltigungen als „Fake News“ abgetan.

          Die Rohingya werden im buddhistisch dominierten Burma seit langem verfolgt und unterdrückt. Nach der jüngsten brutalen Militäroffensive von Ende August 2017 sind über 700.000 muslimische Rohingya nach Bangladesch geflohen. UN-Ermittler und Menschenrechtler werfen Burmas Armee Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor.

          In jüngerer Zeit waren Suu Kyi eine Reihe von Auszeichnungen entzogen worden. Ende September entschied beispielsweise das kanadische Parlament, ihr die Ehrenstaatsbürgerschaft abzuerkennen. Im März hatte das Holocaust-Museum in Washington der Friedensnobelpreisträgerin der Elie-Wiesel-Preis entzogen.

          Weitere Themen

          Ein starkes Land in Angst

          70 Jahre KP-Herrschaft : Ein starkes Land in Angst

          China will sich an seinem Nationalfeiertag als selbstbewusste Großmacht präsentieren. Doch die Vorbereitungen daraus vermitteln eher den Eindruck einer Führung, die ihr eigenes Volk fürchtet.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.