https://www.faz.net/-gpf-aaaj7

Auto rammt Straßensperre : Mutmaßlicher Täter und Polizist nach Zwischenfall am Kapitol gestorben

  • Aktualisiert am

Das Auto des Verdächtigen rammte eine Sperre am Nordeingang des Kapitols und verletzte dabei zwei Polizisten. Bild: AP

Ein Auto hat in Washington vor dem Kapitol zwei Polizisten angefahren. Der mutmaßliche Täter und einer der Polizisten sind ihren Verletzungen erlegen. Die Polizei schließt bislang einen terroristischen Hintergrund aus.

          2 Min.

          Knapp drei Monate nach dem Angriff eines wütenden Mobs auf das Kapitol in Washington hat sich an dem schwer bewachten Parlamentsgebäude abermals ein tödlicher Zwischenfall ereignet. Ein Angreifer fuhr mit einem Auto in zwei Polizisten und rammte anschließend eine Straßensperre. Einer der Beamten wurde getötet, ein weiterer verletzt, wie die Chefin der Kapitol-Polizei, Yogananda Pittman, am Freitag erklärte. Der Fahrer sei mit einem Messer ausgestiegen, auf weitere Polizisten zugestürmt und habe nicht auf Warnungen reagiert. Daraufhin hätten Beamte auf ihn geschossen. Er erlag demnach kurz darauf in einer Klinik den Schussverletzungen.

          Der Polizeichef der amerikanischen Hauptstadt Washington, Robert Contee, sagte, ersten Erkenntnissen zufolge scheine die Tat keinen terroristischen Hintergrund gehabt zu haben. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, von einer weiteren Bedrohung für den Kongress oder Anwohner auszugehen. Der Angreifer sei der Polizei bislang nicht bekannt gewesen, hieß es.

          Das Kapitol, der Sitz der beiden Kammern des amerikanischen Kongresses, wurde wegen des Zwischenfalls zeitweise abgeriegelt. Der Kongress hatte allerdings keinen Sitzungstag, deswegen dürften kaum Senatoren oder Abgeordnete in dem Komplex gewesen sein.

          Die Polizei des Kapitols erklärte, der Tatort an der sogenannten nördlichen Barriere des Geländes werde wegen der laufenden Ermittlungen vorerst gesperrt bleiben. Bilder zeigten dort ein blaues Auto, das frontal gegen eine im Boden verankerte Metallsperre gefahren war.

          Wegen des Angriffs wütender Anhänger des abgewählten Präsidenten Donald Trump am 6. Januar ist der Komplex weiter schwer bewacht. Vergangene Woche waren die Sicherheitsvorkehrungen allerdings etwas zurückgefahren worden. So wurde ein äußerer Zaun, der das Areal um den Kongresssitz abgeschirmt hatte, abgebaut. Straßen, die innerhalb dieses Kreises lagen und abgesperrt waren, wurden wieder geöffnet.

          Noch immer unterstützen aber Soldatinnen und Soldaten der Nationalgarde die Sicherheitskräfte. Die Kapitol-Polizei betonte vergangene Woche, sie sei jederzeit bereit, die Sicherheitsmaßnahmen sofort wieder hochzufahren, falls das nötig sein sollte.

          Getöteter Polizist ein „Märtyrer für die Demokratie“

          Der republikanische Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, schrieb auf Twitter, dass er für den verletzten Polizisten bete. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, nannte den getöteten Polizisten einen „Märtyrer für die Demokratie“. Präsident Joe Biden hat angeordnet, die Flaggen des Weißen Hauses auf halbmast zu setzen. Dies sei ein Zeichen des Respekts für den Einsatz und die Opfer der Kapitol-Polizei, erklärte Biden am Freitag. Die Flaggen-Anordnung gilt demnach bis Dienstag für das Weiße Haus, alle öffentlichen Gebäude und Militäreinrichtungen sowie US-Botschaften und konsularische Vertretungen weltweit. Biden erklärte, er und seine Frau Jill seien wegen des Angriffs „untröstlich“.

          Nach der gewaltsamen Erstürmung des Kongresses im Januar war die Kapitol-Polizei in die Kritik geraten, weil die Sicherheitskräfte des Parlaments den Angriff nicht abwehren konnten. Der Leiter der Polizei trat daraufhin zurück. Mindestens fünf Menschen kamen bei den Krawallen ums Leben, darunter ein Kapitol-Polizist. Das FBI stuft die Erstürmung des Gebäudes als inländischen Terrorismus ein.

          Der Kongress sollte am Tag des Angriffs den Wahlsieg von Präsident Joe Biden ratifizieren. Der damals noch amtierende Trump, der seine Niederlage nicht wahrhaben wollte, hatte seine Anhänger unmittelbar vor der Erstürmung des Kapitols mit einer kämpferischen Rede vor dem Weißen Haus angestachelt. Die Demokraten machten ihn für die Ereignisse verantwortlich und leiteten im Repräsentantenhaus erfolgreich ein Amtsenthebungsverfahren ein, im Senat scheiterte das Verfahren jedoch an der Hürde der nötigen Zweidrittelmehrheit.

          Weitere Themen

          Niemand möchte eine Grenze

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Debatte um Unabhängigkeit dominiert Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Schottland : Debatte um Unabhängigkeit dominiert Parlamentswahl

          Die Schotten entscheiden indirekt auch über ihre Zukunft als Teil des Vereinigten Königreichs. Denn die Abstimmung über wird von der Frage dominiert, ob Schottland ein neues Unabhängigkeitsreferendum und eine Rückkehr in die EU anstreben sollte.

          Topmeldungen

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.
          Wachsend gefährdet: Juden in Deutschland

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.