https://www.faz.net/-gpf-8gfs6

Amerikanische Studie : Muslimische Länder uneins über Rolle des Islam

  • Aktualisiert am

Muslime in Pakistan Bild: dpa

Welchen Einfluss soll der Islam in der Politik spielen? Pakistaner sind zum Beispiel ganz anderer Ansicht als junge Türken, zeigt eine neue Umfrage.

          1 Min.

          In muslimischen Ländern gehen einer amerikanischen Studie zufolge die Ansichten zur Rolle des Islams in Politik und Justiz weit auseinander. In Pakistan seien 78 Prozent der Bevölkerung der Ansicht, Gesetze sollten dem Koran strikt folgen, hieß es in der gerade in Washington vorgestellten Erhebung des Pew Research Center. Im westafrikanischen Burkina Faso vertraten dagegen nur neun Prozent der Befragten diese Auffassung.

          Für die Studie befragten die Meinungsforscher mehr als 10.000 Menschen in zehn Ländern mit hohem muslimischen Bevölkerungsanteil. Eine strikte Ausrichtung der Gesetze nach dem Koran forderte der Untersuchung zufolge auch jeweils eine Mehrheit der Befragten in den palästinensischen Gebieten (65 Prozent), in Jordanien (54 Prozent) und in Malaysia (52 Prozent). Es folgten der Senegal (49 Prozent), Nigeria (27 Prozent), Indonesien (22 Prozent), der Libanon (15 Prozent) und die Türkei (13 Prozent). Auf Platz zehn lag Burkina Faso.

          Junge Türken wollen Säkularisierung

          In Nigeria zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen Christen und Muslimen, wie es weiter hieß. Die Hälfte der Muslime in dem westafrikanischen Land forderte eine strikte Interpretierung des Korans durch das Gesetz. 64 Prozent der Christen waren dagegen der Ansicht, der Koran solle gar keinen Einfluss haben auf die Rechtssprechung. Die nigerianische Bevölkerung ist etwa je zur Hälfte muslimisch und christlich.

          In der Türkei äußerten 36 Prozent der Menschen die Ansicht, dass Gesetze nicht vom Koran beeinflusst werden sollten, wie die Meinungsforscher erklärten. Besonders junge Türken wünschten sich eine säkulare Ausrichtung von Staat und Justiz. Laut der Studie befürworten vor allem Menschen mit geringer Bildung einen größeren Einfluss des Islams auf das Rechtswesen.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.