https://www.faz.net/-gpf-93xv1

Zimbabwe-Kommentar : Ein kaputtregiertes Land

Nach Mugabes Sturz könnten in Zimbabwe positive Kräfte freigesetzt werden. Doch die negativen Szenarien sind wahrscheinlicher.

          An den Problemen Zimbabwes wird der Sturz Robert Mugabes zunächst nicht viel ändern: Alte Männer drängen einen Greis aus dem Amt, weil er und seine Frau durch das Zusammenwirken von Altersschwäche und Habgier das System in Gefahr gebracht haben, das die Veteranen des Befreiungskampfes gemeinsam aufgebaut haben – und das sie gemeinsam genutzt haben, um ihr Land auszurauben und Gegner auszuschalten.

          Es ist nicht zu erwarten, dass von den Putschisten der Anstoß zu Demokratisierung oder Wirtschaftsreformen ausgeht. Aber wenn sich in einem über Jahrzehnte bestehenden autoritären System die Machtverhältnisse ändern, dann geraten oft so viele Dinge gleichzeitig in Bewegung, dass zunächst niemand mehr wirklich Herr der Lage ist. Und dann ist vieles möglich.

          Es können positive Kräfte freigesetzt werden, es kann zu Machtkämpfen in der Elite kommen, und das ohnehin kaputtregierte Land stürzte in eine Tragödie. Und es können sich auch die Putschisten durchsetzen. Es sind nicht nur mehr negative Szenarien denkbar – sie sind auch wahrscheinlicher.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.