https://www.faz.net/-gpf-93xv1

Zimbabwe-Kommentar : Ein kaputtregiertes Land

Nach Mugabes Sturz könnten in Zimbabwe positive Kräfte freigesetzt werden. Doch die negativen Szenarien sind wahrscheinlicher.

          An den Problemen Zimbabwes wird der Sturz Robert Mugabes zunächst nicht viel ändern: Alte Männer drängen einen Greis aus dem Amt, weil er und seine Frau durch das Zusammenwirken von Altersschwäche und Habgier das System in Gefahr gebracht haben, das die Veteranen des Befreiungskampfes gemeinsam aufgebaut haben – und das sie gemeinsam genutzt haben, um ihr Land auszurauben und Gegner auszuschalten.

          Es ist nicht zu erwarten, dass von den Putschisten der Anstoß zu Demokratisierung oder Wirtschaftsreformen ausgeht. Aber wenn sich in einem über Jahrzehnte bestehenden autoritären System die Machtverhältnisse ändern, dann geraten oft so viele Dinge gleichzeitig in Bewegung, dass zunächst niemand mehr wirklich Herr der Lage ist. Und dann ist vieles möglich.

          Es können positive Kräfte freigesetzt werden, es kann zu Machtkämpfen in der Elite kommen, und das ohnehin kaputtregierte Land stürzte in eine Tragödie. Und es können sich auch die Putschisten durchsetzen. Es sind nicht nur mehr negative Szenarien denkbar – sie sind auch wahrscheinlicher.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Du sollst verzichten Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.