https://www.faz.net/-gpf-90rwi

Zimbabwes Präsidentengattin : Mama Mugabe und die Lampe

  • -Aktualisiert am

Sorgt sich doch nur um ihre Kinder: Herrschaftsgattin Grace Mugabe Bild: EPA

Eigentlich sollten Robert Mugabes Söhne in Südafrika studieren. Stattdessen verbringen die Sprösslinge des Despoten ihre Zeit auf Partys. Ein Spontanbesuch von Mutter Grace endet blutig.

          Grace Mugabe hatte schon länger einen Verdacht. Der immer diensteifrigen zimbabwischen Zeitung „Herald“ verriet die Dame unlängst, es bereite ihr „schlaflose Nächte“, ihre beiden Söhne Robert Peter Junior und Bellarmine Chatunga im Sündenbabel Johannesburg zu wissen, wo die beiden Sprösslinge von Afrikas ältestem Despoten zum Studium weilen. Offiziell. Inoffiziell geben sich die zwei reichen jungen Männer den Vergnügungen der Stadt hin. Und zwar rund um die Uhr. Aus ihrem gemieteten Appartement im teuren Viertel Rivonia waren sie vor zwei Wochen rausgeflogen, weil den Bewohnern der nächtliche Krach einfach zu viel wurde und ein armer Wachmann, der die Nachwuchs-Mugabes zur Räson bringen wollte, sein Heldentum mit einem gebrochenen Arm bezahlte.

          Seither wohnen der hochgewachsene Robert Peter und der pummelige Bellarmine Chatunga in einem der teuersten Hotels von Sandton. Und genau dort tauchte am Sonntagabend unangekündigt Mama Mugabe mit ihren Leibwächtern auf. Die Söhne hatten gerade Damenbesuch, und das hat Mama wohl derart aus der Fassung gebracht, dass buchstäblich die Fetzen flogen: Eine der jungen Damen, die 20 Jahre alt ist und als Beruf Fotomodell angibt, kam der Aufforderung, Land zu gewinnen, offenbar nicht schnell genug nach, worauf die liebreizende Grace handgreiflich wurde: Sie soll sich das erstbeste Wurfgeschoss geschnappt haben, das sich später als Tischlampe samt Kabel entpuppte. Gabriella Engels hatte anschließend eine Platzwunde an der Stirn. Die junge Frau erstattete Anzeige.

          Blutiger Ernst: Grace Mugabe hat eine junge Frau mit einer Tischlampe verletzt.

          Die südafrikanische Regierung zeigte sich am Dienstag nicht gerade erfreut ob des Wutausbruchs der First Lady aus dem Hungerland. „Das geht nicht, dass Ausländer hierherkommen und Leute verdreschen“, erregte sich Polizeiminister Fikile Mbalula. Diplomatischen Schutz genießt Madame Mugabe, die als Nachfolgerin ihres dahinsiechenden Ehegatten gehandelt wird und nebenbei in allerlei Schmuggelgeschichten um Diamanten und Platin verwickelt sein soll, in Südafrika nicht. Weder habe sie eine offizielle Funktion in Zimbabwe, noch sei sie in besonderer Mission in Südafrika gewesen, ließ das Außenministerium in Pretoria wissen.

          Immerhin habe sich Frau Mugabe am Dienstag der Polizei gestellt und zeige sich kooperativ, sagte der Polizeiminister und kündigte an, die Zimbabwerin werde noch am Dienstag vor Gericht erscheinen müssen. Ein Sprecher der Polizei widersprach am Abend indes seinem Minister. Nein, Frau Mugabe sei nicht bei der Polizei vorstellig geworden, und man wisse auch nicht, wo sie sich aufhalte, sagte Vishnu Naidoo. Was den beiden Söhnen noch alles droht, wenn sie erst einmal zurück in Harare sind, ist nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.