https://www.faz.net/-gpf-93wbs

Zimbabwe nach dem Putsch : Mugabe verweigert immer noch seinen Rücktritt

  • Aktualisiert am

„Mugabe muss gehen“, heißt es auf den Plakaten der Demonstranten in Harare. Bild: dpa

Demonstranten umarmen Soldaten und jubeln dem Ende von Langzeitpräsident Robert Mugabe entgegen. Doch statt einem Rücktritt trifft sich der 93 Jahre alte Präsident mit dem Militär.

          Jubel und Protest in Harare: Zehntausende Menschen auf den Straßen in Zimbabwe demonstrieren gegen den seit 37 Jahren regierenden Präsidenten Robert Mugabe. In der Hauptstadt Harare fordern sie den Rücktritt des 93 Jahre alten Politikers. Wie der britische Sender BBC berichtete, hätten Demonstranten Soldaten umarmt und von einem Neuanfang gesprochen.

          Auch Mugabes Partei, die regierende Zanu-PF, hatte ihn bereits am Freitag aufgerufen, das Amt zu räumen, und ihm die Unterstützung entzogen. Trotz alldem hat der Präsident nun abermals seinen Rücktritt abgelehnt, wie ein mit der Sache Vertrauter am Samstag gegenüber CNN mitgeteilt hat. Demnach traf sich der Präsident am Samstag mit dem Armeechef Constantino Chiwenga, um über die nächsten Schritte zu beraten.

          Der Langzeitpräsident hingegen hatte am Donnerstag bereits seinen Rücktritt abgelehnt. Am Freitag zeigte sich der unter Hausarrest stehende Mugabe das erste Mal, seitdem das Militär am Mittwoch die Kontrolle in dem Land übernommen hatte.

          Mugabe ist seit 1980 an der Macht und ließ Proteste gegen seine Regierung bisher unterdrücken, teilweise mit brutaler Gewalt. Er wird für Übergriffe auf Oppositionelle und Journalisten verantwortlich gemacht und darf wegen Sanktionen nicht mehr in die EU einreisen.

          Das Militär erklärte am Freitagabend, friedliche Proteste vollends zu unterstützen. Kurz zuvor hatten alle zehn Landesverbände der Regierungspartei beschlossen, Mugabe das Vertrauen zu entziehen. Der Staatschef sei zu alt, um Partei und Regierung zu führen, hieß es.

          Hintergrund der Krise ist ein Machtkampf um Mugabes Nachfolge. Auslöser der Militärintervention war die Entlassung von Vizepräsident Emmerson Mnangagwa in der vergangenen Woche, der als Mann des Militärs gilt. Offenbar wollte Mugabe seine Ehefrau Grace zur Vizepräsidentin ernennen, die sowohl beim Militär als in der Bevölkerung unbeliebt ist. Spekulationen zufolge könnte Mnangagwa die Nachfolge von Präsident Mugabe antreten – damit stünde Zimbabwe die Ära einer neue alte Elite bevor.

          Weitere Themen

          Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen Video-Seite öffnen

          „Brexit-Deal“ auf der Kippe : Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bereitschaft der EU unterstrichen, zur Billigung des Brexit-Austrittsvertrages im britischen Unterhaus beizutragen. Merkel betonte, dass die EU nicht erneut über das Austrittsabkommen verhandeln werde.

          Im absoluten Krisenmodus

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Das Gute-Kita-Gesetz kommt Video-Seite öffnen

          Neues Gesetz ab Anfang 2019 : Das Gute-Kita-Gesetz kommt

          Nach dem Entwurf sollen vom Bund zunächst bis 2022 rund 5,5 Milliarden Euro an die Länder fließen. Das Geld soll Kindertagesstätten und Kindergärten zugutekommen.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.