https://www.faz.net/-gpf-15kuv

Münchner Sicherheitskonferenz : „Irans Zugeständnisse nur erster Schritt“

  • Aktualisiert am

„Unsere Hand bleibt ausgestreckt”: Außenminister Westerwelle in München Bild: dpa

Im Streit über das iranische Atomprogramm hat Außenminister Westerwelle dem Regime vorgeworfen, sich weiterhin allen Kompromissangeboten der internationalen Gemeinschaft zu verweigern. Auch Verteidigungsminister zu Guttenberg zeigte sich enttäuscht vom Auftritt des iranischen Außenministers Mottaki.

          3 Min.

          Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) reichen die jüngsten Zugeständnisse Irans im Atomstreit mit der internationalen Gemeinschaft nicht aus. „Eine Einigung mit der Wiener Atomenergiebehörde über den Teheraner Forschungsreaktor wäre ein vertrauensbildender Schritt, es wäre aber kein Ersatz für Verhandlungen, um den zivilen Charakter des iranischen Atomprogramms sicherzustellen“, sagte Westerwelle am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Iran müsse seinen Worten Taten folgen lassen. „Unsere Hand bleibt ausgestreckt, aber bisher greift sie ins Leere“, sagte er. Iran hatte zuletzt die Bereitschaft signalisiert, schwach angereichertes Uran zur Weiterverarbeitung ins Ausland zu schicken (siehe auch Münchner Sicherheitskonferenz: Iran geht auf den Westen zu - unter Bedingungen). Damit war er von der bisherigen Bedingung abgerückt, das Material nur im eigenen Land gegen Kernbrennstoff direkt auszutauschen.

          Auch Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) kritisierte den Auftritt Mottakis in München als enttäuschend und als vertane Chance. Iran versuche beim Streit um sein Atomprogramm weiterhin sein „Schauspiel fortzusetzen“, beklagte Guttenberg am Samstag am Rande der Tagung. Mit „viel rhetorischer Finesse“ habe Mottaki „herzlich wenig gesagt“. Nun sei der UN-Sicherheitsrat „am Zuge“, Maßnahmen zu ergreifen, sagte der Verteidigungsminister.

          Die Ausfuhr von Uran zur Weiterverarbeitung in Russland und Frankreich war ein wesentlicher Bestandteil des jüngsten Kompromissvorschlags der internationalen Atomenergiebehörde IAEA. Die internationale Gemeinschaft befürchtet, dass die Islamische Republik unter dem Deckmantel eines Kernenergieprogramms heimlich an Atomwaffen arbeitet. Der iranische Außenminister Manuchehr Mottaki wollte im Laufe des Samstags am Rande der Sicherheitskonferenz mit IAEA-Chef Yukiya Amano zusammenkommen, um über den Austauschvorschlag zu beraten. Mottaki sieht eine Einigung im Atomstreit in Reichweite. „Wir nähern uns einem Abkommen“, sagte er in der Nacht zum Samstag in München. Der Boden sei bereitet für den Austausch von schwächer angereichertem Uran gegen höher angereicherten Atombrennstoff für einen Forschungsreaktor in Teheran in nicht allzu ferner Zukunft. Mottaki knüpfte den Handel allerdings erneut an Bedingungen: Zeitplan, Ort und Menge für den Uran-Austausch müssten vom Iran bestimmt werden, betonte er. Deutschland bemüht sich zusammen mit den fünf UN-Vetomächten Russland, China, Frankreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten um eine Lösung des Atomkonflikts.

          Washington erhöht Druck auf Teheran

          Die Vereinigten Staaten wollen unterdessen den Druck auf Teheran erhöhen. Der Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama, James Jones, drohte der iranischen Regierung am Samstag mit weiteren Sanktionen. Teheran müsse seiner Verantwortung gerecht werden, um eine Isolation des Iran zu vermeiden. Jones betonte zugleich, noch sei die Tür für eine diplomatische Lösung des Konflikts offen.

          Russlands Außenminister Sergej Lawrow forderte derweil ein Ende des Blockdenkens. Bei der Sicherheitskonferenz wies er am Samstag zugleich Kritik am Vorschlag des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew für eine neue Sicherheitsarchitektur in Europa zurück. Er widersprach erneut der amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton, die am Vortag in einem Zeitungsbeitrag dafür plädiert hatte, keine neuen Institutionen zu schaffen, sondern vorhandene zu nutzen. Lawrow sagte, Medwedews Vorschläge zielten lediglich darauf ab, sich rechtsverbindlich zu dem Grundsatz zu bekennen, dass kein Land seine Sicherheit auf Kosten eines anderen Landes verbessern dürfe. „Wir wollen verbindlich machen, was bereits oft gesagt wurde“, sagte Lawrow. „Wir wollen das Blockdenken des Kalten Krieges in Europa überwinden und eine neue Qualität gegenseitigen Vertrauens schaffen.“

          Die OSZE, die von den Vereinigten Staaten und westeuropäischen Staaten als das Gremium betrachtet wird, das sich mit diesen Fragen beschäftigen solle, komme ihren Aufgaben nicht mehr wirksam nach. „Unsere Initiative hätte es nicht gegeben, wenn es nicht Probleme mit der OSZE gäbe“, sagte Lawrow. Die Behauptung, man verstehe nicht, was Russland wolle, sei „nicht aufrichtig“. Bundesaußenminister Westerwelle plädierte derweil für „eine substanzielle Diskussion der Vorschläge“ Medwedews. „Die strategische Partnerschaft mit Russland ist nicht nur unverzichtbar für die europäische Sicherheit, sondern auch für die Lösung globaler Probleme“, sagte er.

          Weitere Themen

          Barcelona versinkt im Chaos

          Neue Proteste in der Nacht : Barcelona versinkt im Chaos

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalieren die Proteste abermals. Es fliegen Steine, die Polizei wehrt sich mit Tränengas.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Brexit-Debatte im Unterhaus : Ein neuer Antrag sorgt für Unruhe

          Zu Beginn des „Super Saturday“ liefern sich Boris Johnson und Jeremy Corbyn einen Schlagabtausch im britischen Parlament. Dabei ist mittlerweile unklar, ob am Nachmittag überhaupt über den Brexit-Vertrag abgestimmt wird.

          Brexit-Liveblog : Abrissbirnen und der Bus des Premierministers

          Johnson will vom Letwin-Antrag nichts wissen +++ Hunderttausende zu Demonstrationen erwartet +++ „Super Samstag“ im britischen Unterhaus +++ Alle Infos zum Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen im Liveblog.
          Farrow, hier in New York, brachte nach Weinstein CBS-Chef Leslie Moonves und Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman zu Fall.

          Ronan Farrow über Weinstein : Missbrauch mit System

          Ronan Farrow sorgte dafür, dass der Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Straftaten vor Gericht kommt. In seinem Buch „Durchbruch“ erzählt Farrow, wie seine Recherche gestoppt werden sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.