https://www.faz.net/-gpf-a2o2z

Moskau und Nawalnyj : Ist der Ruf erst ruiniert

  • -Aktualisiert am

War da was? Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sieht seine Regierung völlig unschuldig im Fall Nawalnyj. Bild: AP

Viele andere Regierung hätten gesagt, sie würden jetzt intensiv ermitteln. Aber auch im Fall Nawalnyj zeigt sich, dass Russland nicht geachtet, sondern gefürchtet werden will – vor allem von innenpolitischen Kritikern.

          1 Min.

          Die Reaktion der russischen Regierung auf die Schlussfolgerungen der Ärzte in der Berliner Charité im Fall Nawalnyj war vorherzusehen. Niemand hätte erwartet, dass aus Moskau ein reumütiges Geständnis kommen würde. Eine Regierung, die international einen Ruf zu verlieren hat, hätte allerdings zugesagt, intensiv zu ermitteln.

          Aber darum geht es dieser russischen Führung schon lange nicht mehr. Sie will gefürchtet werden, und zwar vor allem von denen, die ihr kritisch gegenüberstehen. Da darf man dann, unabhängig von irgendwelchen Tatsachen, keine „Schwäche“ zeigen. So weit, so schlimm.

          Mindestens ebenso schlimm ist aber, dass Russland mit diesem Vorgehen immer wieder durchkommt. Exemplarisch dafür stehen die Namen Litwinenko und Skripal. Zwar haben westliche Staaten russische Diplomaten ausgewiesen. Aber es gibt auch nach wie vor Leute im Westen, die glauben, wenn man nur fest genug die Augen verschließe, seien bestimmte Dinge einfach nicht vorhanden.

          Die Bundesregierung ist jetzt in der undankbaren Lage, nicht nur im Fall Nawalnyj nach den klaren Worten weiter Position beziehen zu müssen. Sie hat mit Russland noch eine weitere Rechnung offen. Im Fall Tiergartenmord weisen die Spuren ebenfalls eindeutig nach Moskau. Auch da waren Konsequenzen angekündigt. Man sollte sie ziehen, denn durch bloßes Ankündigen wird Moskau nur in seinem Kurs bestärkt.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Grünes Licht für die „Ampel“ Video-Seite öffnen

          Votum der Delegierten : Grünes Licht für die „Ampel“

          Der Länderrat der Grünen stimmt der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP zu. Der SPD-Vorstand hat den Weg für die Aufnahme der Verhandlungen bereits freigemacht.

          Topmeldungen

          Hauptsache auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“ – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtclub Moulin Rouge in Wien.

          Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

          Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.
          Klare Sache: Serge Gnabry (links), Leon Goretzka und der FC Bayern lassen aufhorchen.

          5:1 in Leverkusen : FC Bayern sorgt für Bayer-Debakel

          Fünf Tore in einer Halbzeit: Bayer Leverkusen geht gegen den FC Bayern unter. Die Münchner übernehmen damit wieder die Tabellenführung – und ärgern sich am Ende dennoch über ein Gegentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.