https://www.faz.net/-gpf-9izpt

Redfish, Maffick Media und RT : Des Kremls neue Medien

Menschen spazieren an der Basilius-Kathedrale in Moskau. Bild: AFP

Moskau finanziert Propagandakanäle für Umweltbewegte und Linke in Berlin. Deren Ideologie spielt dabei keine Rolle. Vielmehr wird alles genutzt, was dem Westen schadet.

          7 Min.

          Holger Rothbauer ist überrascht. Die junge Frau und die beiden jungen Männer, die ihn vor einigen Monaten interviewten, gaben sich als Mitarbeiter einer kleinen Firma aus, die kritische Dokumentarfilme drehe. Sie hätten behauptet, Aufträge aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich zu beziehen. Der Rechtsanwalt aus Tübingen, der sich schon lange gegen deutsche Rüstungsexporte engagiert und gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch prozessiert hat, wollte den Leuten des vermeintlichen Start-ups keinen Korb geben. So kam die Medienfirma Redfish zu einem Interview für das englischsprachige Video „Krieg für den Export: Deutschlands blutiges Geheimnis“.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Was Rothbauer nicht wusste: Redfish ist ein Unternehmen, das dem russischen Staat gehört. Sein alleiniger Gesellschafter ist, wie ein Blick ins Handelsregister zeigt, die Video-Nachrichtenagentur Ruptly GmbH. Ruptly wiederum ist aus dem russischen Sender RT, früher Russia Today, hervorgegangen und Teil der russischen Medienholding „Rossija Sewodnja“. In ihr hat der Kreml seine Auslandsmedien organisiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.
          Aufklärung: Eine Altenpflegekraft mit einem Antigen-Schnelltest bei einer Bewohnerin

          Inzidenz in Kleinstadt bei 550 : Super-Hotspot in der Provinz

          Eine aus zwei Dörfern bestehende Kleinstadt in der hessischen Provinz gilt plötzlich als Super-Hotspot. Die Inzidenz von 550 spricht für sich. Der Bürgermeister kennt den Ort des Corona-Ausbruchs. Und hofft auf Hilfsbereitschaft.
          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.