https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/mord-an-caruana-galizia-maltesischer-geschaeftsmann-festgenommen-16494596.html

Mord an Caruana-Galizia : Maltesischer Geschäftsmann festgenommen

  • Aktualisiert am

Eine Gedenkstätte für die getötete Journalistin Daphne Caruana Galizia am Wochenende in Valetta Bild: Reuters

Der Malteser ist nach Angaben der Polizei festgenommen worden, als er auf seiner Yacht die Insel verlassen wollte. Am Vortag hatte Regierungschef Muscat dem Mittelsmann eine Begnadigung angeboten.

          1 Min.

          Im Zusammenhang mit dem Mord an der Journalistin Daphne Caruana Galizia ist am Mittwoch ein maltesischer Geschäftsmann festgenommen worden. Der Malteser Yorgen Fenech sei im Morgengrauen auf seiner Yacht auf dem Meer festgenommen worden, als diese die Insel verlassen wollte, verlautete aus Polizeikreisen.

          Am Vortag hatte Maltas Regierungschef Joseph Muscat einem mutmaßlichen Mittelsmann überraschend eine Begnadigung angeboten, falls er gesicherte Informationen zur Identität des Drahtziehers liefern sollte. Der in der vergangenen Woche festgenommene Mann würde hinsichtlich sämtlicher strafrechtlicher Verfahren begnadigt, jedoch müssten seine Hinweise vor Gericht offiziell bestätigt werden, sagte Muscat am Dienstag vor Journalisten.

          Der Regierungschef machte das überraschende Angebot, nachdem die maltesische Polizei und Interpol vergangene Woche einen Mann festgenommen hatten, der angab, zu wissen, wer den tödlichen Autobombenanschlag auf die Journalistin im Herbst 2017 angeordnet hatte.

          Muscat sagte, der Verdächtige habe sich im Falle einer offiziellen Begnadigung des Präsidenten zu einer Zusammenarbeit mit den Behörden bereit erklärt. „Ich habe die Angelegenheit mit den Behörden sowie dem Generalstaatsanwalt besprochen und wir waren uns einig, dass keine pauschale Begnadigung ohne Gewissheit über die zu übermittelnden Informationen erfolgen sollte“, sagte Muscat. Er habe ein Schreiben unterzeichnet, wonach er im Falle einer Lieferung von offiziell gesicherten Informationen zur Klärung des Mordfalls empfehlen würde, dem Mann eine Begnadigung zu gewähren, sagte Muscat weiter.

          Die Journalistin Daphne Caruana Galizia im April 2016
          Die Journalistin Daphne Caruana Galizia im April 2016 : Bild: AP

          Die 53 Jahre alte Caruana Galizia war am 16. Oktober 2017 bei einem Bombenanschlag getötet worden. Sie hatte als Journalistin regelmäßig über Korruption, Geldwäsche und Vetternwirtschaft in Malta berichtet. In manche der Skandale waren auch Mitglieder der Regierung sowie der Regierungschef selbst und seine Familie verwickelt. Galizias Ermordung hatte EU-weit Erschütterung ausgelöst.

          Gegen drei Männer, die den Anschlag an der Journalistin ausgeführt haben sollen, laufen Ermittlungen wegen Mordes, jedoch war bislang immer noch unklar, wer hinter dem Auftragsmord steckt.

          Im September hatte die maltesische Regierung eine unabhängige Untersuchung des Falls angeordnet, nachdem unter anderem die Angehörigen der ermordeten Journalistin Zweifel über die Unabhängigkeit der Ermittlungen geäußert hatten.

          Winter 2017 : Entsetzen nach Ermordung von Journalistin

          Weitere Themen

          Bisher größter Schlag gegen die russische Luftwaffe

          Lage des Krieges : Bisher größter Schlag gegen die russische Luftwaffe

          Satellitenbilder zeigen was von dem russischen Luftwaffenstützpunkt nahe Nowofjodorowka nach der Explosion am 9. August übrig blieb. Wie es dazu kam, bleibt rätselhaft. Der Verlauf des Krieges in Karten und Grafiken.

          Topmeldungen

          Meteoritenschauer : „Ich hab’ es Feuer regnen sehen“

          Was John Denver 1973 in seinem Lied „Rocky Mountain High“ besungen hat, ist der Höhepunkt des Meteoritenschauers der Perseiden. Jedes Jahr im August kann man nachts bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde sehen.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am 31. Mai 2022

          Betroffene im Erzbistum Köln : Von Woelki überrumpelt

          Das Erzbistum Köln bestreitet, dass Kardinal Woelki den Betroffenenbeirat für seine Zwecke instrumentalisiert hat. Recherchen der F.A.Z. stützen diese Darstellung jedoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.