https://www.faz.net/-gpf-98bsx

Gespräche mit Nordkorea : Moon für Dreier-Treffen mit Trump und Kim

  • Aktualisiert am

Die beiden kennen sich schon. Doch Moon möchte sich nun mit Trump und Kim gleichzeitig treffen. Bild: dpa

Im April trifft Südkoreas Präsident Moon Jae-in den nordkoreanischen Machthaber. Doch bereits jetzt denkt er laut über ein weiteres Treffen nach – unter einer Bedingung.

          1 Min.

          Südkoreas Präsident Moon Jae-in kann sich nach eigenen Worten ein Dreier-Spitzentreffen mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un vorstellen. Moon betonte jedoch nach Angaben seines Büros am Mittwoch, dass solch eine Zusammenkunft von den geplanten Treffen zwischen ihm und Kim im April sowie Trump und Kim abhängen werde. Ziel der Gespräche müsse es sein, die koreanische Halbinsel vollständig atomwaffenfrei zu machen und einen dauerhaften Frieden zu schaffen, sagte Moon mit Blick auf den Atomstreit mit Nordkorea.

          „Ein Gipfeltreffen zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten nach einem innerkoreanischen Gipfel ist bereits ein historisches Ereignis“, sagte Moon. Abhängig von den Resultaten könnte dies auch zu einem Dreiertreffen führen. Moon brachte die Idee bei einer Sitzung des Vorbereitungskomitees für seine Gespräche mit Kim ins Spiel.

          Trump hatte sich nach Vermittlung Südkoreas am 9. März überraschend zu Gesprächen mit Kim bereit erklärt. Nach südkoreanischen Angaben will Kim dabei auch über einen Abbau des Atomprogramms seines Landes reden. Das Treffen soll bis spätestens Ende Mai stattfinden. Der Ort steht aber noch nicht fest. Schweden hatte sich zuletzt als Vermittler für das Treffen zwischen Kim und Trump angeboten.

          Süd- und Nordkorea nähern sich seit Anfang dieses Jahres nach langer Funkstille wieder an. Die Annäherung wurde durch die Olympischen Winterspiele in Südkorea im Februar verstärkt. Bei einem Besuch südkoreanischer Sondergesandter in Pjöngjang nach den Spielen hatte Kim den Angaben Seouls zufolge auch ein Treffen mit Trump angeboten.

          Weitere Themen

          Plötzlich ist Trump doch für Masken

          Corona-Pandemie in Amerika : Plötzlich ist Trump doch für Masken

          Bislang weigerte sich Trump, eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus zu tragen. Jetzt erleben die Amerikaner bei ihrem Präsidenten einen Sinneswandel – der mit einem Rekord bei den täglichen Neuinfektionen zusammenhängen könnte.

          Ein Partner nach seinem Geschmack

          FAZ Plus Artikel: Trump und Polens Präsident : Ein Partner nach seinem Geschmack

          Donald Trump gewährt dem um die Wiederwahl kämpfenden Andrzej Duda einen gemeinsamen Auftritt im Weißen Haus. Der polnische Präsident darf sich aber nicht zu laut über die mögliche Truppenverlegung aus Deutschland in sein Land freuen.

          Topmeldungen

          Der Mann ohne Maske: Donald Trump im Mai mit dem obersten Immunologen Anthony Fauci (r.) und Deborah Birx, Koordinatorin der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses

          Corona-Pandemie in Amerika : Plötzlich ist Trump doch für Masken

          Bislang weigerte sich Trump, eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus zu tragen. Jetzt erleben die Amerikaner bei ihrem Präsidenten einen Sinneswandel – der mit einem Rekord bei den täglichen Neuinfektionen zusammenhängen könnte.
          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.
          Sigmar Gabriel, Bundesminister a. D.

          Fleischkonzern : Sigmar Gabriel als Berater von Tönnies bezahlt

          Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat nach Recherchen des ARD-Magazins „Panorama“ für den Fleischproduzenten Tönnies als Berater gearbeitet. Gabriel soll für seine Beratertätigkeit rund 10.000 Euro erhalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.