https://www.faz.net/-gpf-a5jha

Moldau : Oppositionspolitikerin Sandu gewinnt Präsidentenwahl

  • Aktualisiert am

Siegerin der Präsidentenwahl: die moldauische Oppositionspolitikerin Maia Sandu Bild: AFP

Die Wahl galt auch als Entscheidung über die künftige Ausrichtung des Landes zwischen Russland und der EU. Maia Sandu hat im Wahlkampf deutlich gemacht, dass sie im Falle eines Sieges eine Annäherung an die EU anstrebt.

          2 Min.

          Die proeuropäische Oppositionspolitikerin Maia Sandu wird neue Präsidentin der Republik Moldau – und löst Igor Dodon ab. Nach Auszählung fast aller Wahlzettel der Stichwahl kommt die 48 Jahre alte Sandu auf knapp 57 Prozent der Stimmen. Das geht aus Zahlen der Zentralen Wahlkommission hervor, die in der Nacht zum Montag in der Hauptstadt Chișinău veröffentlicht wurden. Auf den russlandfreundlichen Amtsinhaber Dodon entfielen demnach nach Auswertung von über 99 Prozent der Stimmzettel 43 Prozent. Bereits in der ersten Runde vor zwei Wochen hatte Sandu vorn gelegen.

          Die frühere Sowjetrepublik ist gespalten in Befürworter einer EU-Annäherung und jene, die an engen Beziehungen zu Russland festhalten wollen. Die Wahl wurde deshalb auch als Entscheidung über die künftige Ausrichtung der zwischen der Ukraine und Rumänien gelegenen Republik gesehen. Moldau gilt als das ärmste Land Europas.

          Frühere Ökonomin der Weltbank

          Sandu hatte im Wahlkampf deutlich gemacht, dass sie im Falle eines Wahlsieges eine Annäherung an die EU anstrebt, um Moldau aus der schweren Wirtschaftskrise zu führen. Viele Moldauer haben ihr Land wegen mangelnder Perspektiven verlassen und arbeiten in der EU.

          Die frühere Ökonomin der Weltbank, die auch in den Vereinigten Staaten studiert hat, sagte einmal über ihre Zeit im Ausland: Sie habe damals verstanden, dass Dinge nur besser werden könnten, wenn verantwortungsbewusste Politiker „die Menschen mehr lieben als ihre eigene Tasche“. Die frühere Bildungsministerin versprach, Korruption bekämpfen zu wollen.

          Im vergangenen Jahr war Sandu gut fünf Monate lang Ministerpräsidentin gewesen, bevor ihre Regierung an einem Streit um den Posten des Generalstaatsanwalts zerbrochen war. Im Wahlkampf hatte auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für sie geworben – und war dafür von Russland kritisiert worden. Dagegen hatte sich Kremlchef Wladimir Putin für Dodon ausgesprochen.

          „Ich habe für Veränderungen gestimmt“

          Dodon und Sandu waren bereits vor vier Jahren gegeneinander angetreten. Die Entscheidung fiel damals ebenfalls erst in einer Stichwahl. Bei ihrer Stimmabgabe am Sonntag sagte sie: „Ich habe für Veränderungen gestimmt.“ Zudem rief sie die Wahlhelfer auf, Fälschungen bei der Abstimmung zu verhindern.

          Rund 3,2 Millionen Wahlberechtigte waren zur Stimmabgabe aufgerufen. Vor allem im Ausland gab es demnach abermals einen großen Andrang. Nach Angaben der Wahlleitung reichten mancherorts die Stimmzettel nicht, darunter in Berlin und Frankfurt am Main.

          Das Land steckt seit der Unabhängigkeit 1991 in einer Dauerkrise: Das Grenzland zur Ukraine östlich des Flusses Dnester hat sich als Transnistrien faktisch abgespalten. Dort hat Russland Truppen mit UN-Mandat stationiert. Auch mit dem autonomen Gebiet Gagausien kommt es bisweilen zu Spannungen.

          Weitere Themen

          Schwierige Gespräche mit Iran

          Atomabkommen : Schwierige Gespräche mit Iran

          In Wien kommen die Vertragsparteien des Atomabkommens mit Iran zusammen, um die Vereinbarung von 2015 zu retten. Doch ob die neue Regierung in Teheran zu Kompromissen bereit ist, muss sich erst zeigen.

          EU macht Druck auf Großbritannien Video-Seite öffnen

          Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal : EU macht Druck auf Großbritannien

          Nach dem Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal mit 27 Toten haben EU-Vertreter beschlossen, die „gemeinsame Zusammenarbeit mit Großbritannien zu verbessern“. Das geht aus der Abschlusserklärung eines Krisentreffens im nordfranzösischen Calais hervor.

          Topmeldungen

          Der Bär ist das Symbol für sinkende Kurse an der Börse.

          Nervosität am Aktienmarkt : Kursrutsch als Chance

          Die Aktienmärkte sind wegen der neuen Virusvariante nervös. Solche Momente sind meist gute Einstiegsgelegenheiten. Wo bieten sich noch Chancen?
          Maike Kohl-Richter im Juli 2018 neben einem Porträt ihres Mannes in Speyer

          Streit mit Ghostwriter : Kohl-Richter unterliegt vor BGH

          Maike Kohl-Richter steht der Schadenersatz von einer Million Euro nicht zu, den der frühere Kanzler im Streit mit seinem einstigen Ghostwriter zugesprochen bekommen hatte. Denn solche Ansprüche seien nicht vererbbar, sagt der BGH.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.