https://www.faz.net/-gpf-14mlw

Mogadischu : Mehrere somalische Minister getötet

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Bei einer Explosion in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind drei Regierungsmitglieder getötet worden. Der Sprengsatz explodierte während einer Examensfeier der Universität in einem Hotel. In Somalia kämpfen mehrere islamistische Gruppen gegen die Regierung.

          1 Min.

          Bei einer Explosion in einem Hotel in Mogadischu sind am Donnerstag mehrere Menschen getötet worden, darunter mindestens zwei Minister der somalischen Übergangsregierung. Wie die Nachrichtenagentur AFP aus Regierungskreisen erfuhr, kamen Sportminister Sulheiman Olad Roble und Gesundheitsminister Qamar Aden ums Leben. Bildungsminister Ibrahim Addow wurde den Angaben zufolge schwer verletzt, andere Quellen melden seinen Tod.

          Ob es sich bei der Detonation in dem Hotel Shamo um einen Anschlag oder einen Unfall handle, sei noch nicht eindeutig geklärt. Vieles spreche aber für ein Attentat, da sich die Explosion während der Graduierten-Feier einer Universität in dem Hotel ereignete, erläuterten Regierungsvertreter.

          Kampf gegen Al Qaida

          Die Regierung in Somalia hat über weite Teile des Landes die Kontrolle an islamistische Rebellen verloren, die in dem afrikanischen Land einen Gottesstaat errichten wollen. Die Aufständischen setzen in vielen Regionen mit teils grausamer Brutalität die Scharia um. Die weitgehende Anarchie im Land wirkt sich auch auf die
          Seefahrt um das Horn von Afrika aus, wo Piraten in den vergangenen Monaten zahlreiche Schiffe entführt haben, um Lösegeld zu erpressen.

          Auf der Suche nach illegalen Waffen in Mogadischu

          Die international unterstützte Übergangsregierung von Präsident Sharif Sheikh Ahmed kontrolliert nur einen kleinen Teil des kriegszerstörten Mogadischu. Nicht nur große Gebiete der Hauptstadt, sondern auch des Südens und Zentrums des Landes sind in der Hand der radikalislamischen Shebab-Miliz, die sich offen zum Terrornetzwerk Al Qaida bekennt. Außerdem ist die Rebellengruppe Hezb al-Islam in dem Land aktiv. In Somalia herrscht seit 1991 Bürgerkrieg.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.