https://www.faz.net/-gpf-102lw

Moderne Kriegsführung : Am Boden, in der Luft und im Cyberspace

  • -Aktualisiert am

Je stärker sich Staaten auf elektronische Datenübermittlung stützen, desto anfälliger werden sie Bild: REUTERS

Georgien scheint der erste Fall zu sein, in dem der digitale Propagandakrieg einen herkömmlichen Krieg begleitet. Die Manipulation von Informationen gehört seit jeher zur Kriegführung. Strategen blockieren Websites und leiten Nutzer heimlich um. In Russland gibt es dafür allerlei Fachleute.

          Der Georgien-Krieg wird nicht nur am Boden und in der Luft ausgefochten, sondern auch im virtuellen Raum des Internets. Seit Donnerstag sind offizielle Websites der georgischen Behörden teilweise blockiert, womöglich sogar zwischenzeitlich verfälscht worden. So soll der georgische Präsident Saakaschwili auf einigen Bildern auf offiziellen georgischen Internetseiten plötzlich Gesichtszüge erhalten haben, die an Hitler erinnerten. Beim Cyber-Krieg geht es um Informationszugang, um Deutungshoheit – und um ein gerüttelt Maß ordinärer Kriminalität.

          Polen, Litauen und vor allem Estland haben Georgien, dem sie sich eng verbunden fühlen, Hilfe angeboten. Der polnische Präsident Kaczynski stellte seine englischsprachige Website zur Verfügung, damit Georgien Nachrichten des Präsidentenamtes dort ungestört verbreiten könne. Die estnische Regierung entsendet Computerspezialisten nach Tiflis, die bei der Abwehr von Online-Angriffen helfen. Estland war im April vorigen Jahres erstes sichtbares Opfer der Cyber-Kriegsführung geworden: Kurz nach einem Streit mit Moskau über die Verlegung eines sowjetischen Kriegerdenkmals in Tallinn waren mehrere Tage lang Websites der estnischen Regierung sowie von Banken, Zeitungen und Unternehmen immer wieder lahmgelegt.

          Amerika wurde mehrfach Ziel von Angriffen auf seine Computer

          Sieben Länder der Nato, darunter Deutschland, wählten später nicht ohne Grund Tallinn als Standort für ein „Exzellenzzentrum für Cyberverteidigung“, das just seine Arbeit beginnt. Dabei geht es nicht um laufende Überwachung, sondern um die Entwicklung von Strategien und Technologien gegen Web-Angriffe.

          Je stärker sich Staaten und Behörden auf elektronische Datenübermittlung stützen, desto anfälliger werden sie. Im Mai vorigen Jahres wurde bekannt, dass Computer in mehreren Bundesministerien in Berlin online ausgespäht wurden; China bestritt damals, der Urheber der Spionage zu sein. Amerika wurde mehrfach Ziel von Angriffen auf seine Computer – im Mai dieses Jahres wurden Rechner des Verteidigungsministeriums, im Juni Computer des Kongresses angegriffen, zudem traf es immer wieder das Innenministerium. Dabei soll es einmal um Listen chinesischer Dissidenten gegangen sein.

          Im Januar waren, so der Auslandsgeheimdienst CIA, sogar Cyber-Terroristen in die Rechner von Stromversorgern eingedrungen und hatten den Amerikanern so das Licht ausgeknipst. Im Juli infizierten Hacker 300 litauische staatliche und private Websites und hinterließen auf ihnen sowjetische Symbole und hasserfüllte Nachrichten auf Russisch – unmittelbar nachdem das litauische Parlament das Zeigen sowjetischer Symbole verboten hatte, was Russland harsch kritisierte.

          Georgische Regierungswebsites nicht mehr zugänglich

          Georgien aber scheint der erste Fall zu sein, in dem der digitale Propagandakrieg einen herkömmlichen Krieg begleitet. Zahlreiche georgische Internetseiten, die über russische Server abrufbar waren, wurden zunächst außer Gefecht gesetzt. Durch massenhafte, gleichzeitige Seitenaufrufe, im Jargon Dos-Attacken („Denial of service) genannt, wurden die Server zum Zusammenbruch gebracht. Danach hat offenbar das „Russian Business Network“ (RBN) die Internetnutzer auf ihre Server umgeleitet, wo mutmaßlich manipulierte Seiten abzurufen waren. Blogger und Datenschutzbehörden aus dem Westen sagen dem RNB eine Verbindung zum kriminellen Milieu nach, aber auch zur Politik.

          Von Samstag an waren zahlreiche offizielle georgische Websites nicht mehr zugänglich. Regierungswebsites konnten aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland und Frankreich nicht mehr erreicht werden. Auch der georgische Privatsender Rustawi 2 war Opfer von Cyberangriffen, wie nicht nur private Blogger berichteten, sondern auch die russische Agentur Ria Novosti.

          Georgien ließ derweil russische Internetseiten sperren, was durch entsprechende Filter in den nationalen Knotenpunkten technisch einfach ist. Internetseiten mit der Endung „.ru“ für Russland waren nicht mehr abrufbar. Es heißt, auch die Deutsche Telekom habe sich bemüht, das sogenannte Rerouting georgischer Seiten durch russische Kräfte zu bekämpfen, in dem sie ihrerseits versuchte, die Nutzer auf eigene Server umzuleiten.

          Weitere Themen

          Regierung sperrt das Internet Video-Seite öffnen

          Proteste in Indonesien : Regierung sperrt das Internet

          Separatisten in den Provinzen Westpapua und Papua wollen seit Jahrzehnten die Unabhängigkeit. Wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen mit der Polizei schaltete die Regierung das Internet in der Region ab.

          Sparringspartner auf Augenhöhe

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.