https://www.faz.net/-gpf-9blve

Mittelmeer-Route : Libysche Küstenwache greift fast 1000 Migranten an einem Tag auf

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge auf einem Schlauchboot werden vom Rettungsschiff Lifeline der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline aufgenommen. Bild: dpa

Viele Migranten aus Afrika versuchen weiter, auf der lebensgefährlichen Route über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Und Grünen-Abgeordnete begleiten deutsche Seenotretter.

          Die libysche Küstenwache hat am Sonntag in mehreren Einsätzen 948 afrikanische Migranten in Schlauchbooten aufgegriffen und dabei auch zehn Leichen geborgen. Seit vergangener Woche brachte sie damit fast 2000 Menschen, die über das Mittelmeer nach Europa wollten, zurück an die libysche Küste.

          Die Migranten seien im mehreren Gruppen aufgegriffen worden, sagte ein Sprecher der Küstenwache der Nachrichtenagentur Reuters. Eine Gruppe umfasste demnach 97 Personen und eine zweite 361. In den beiden Gruppen seien 110 Frauen und 70 Kinder gewesen. Ein Augenzeuge berichtete zudem von der Ankunft eines weiteren Schiffes. Darin seien 490 Personen gewesen, darunter 75 Frauen und 20 Kinder.

          Die meisten Migranten versuchen, über das Mittelmeer nach Italien zu gelangen. Sie setzen ihre Hoffnung auch darauf, von Schiffen internationaler Hilfsorganisationen aufgenommen werden. Viele ertrinken aber im Meer oder sterben an Erschöpfung. Italiens Innenminister Matteo Salvini von der rechtspopulistischen Lega kündigte zudem an, keine Schiffe von Hilfsorganisationen mit Migranten mehr in italienische Häfen zu lassen. Die Behörden werfen den Helfern vor, die Menschen schon in den Küstengewässern Libyens aufzunehmen und damit den kriminellen Schleppern in die Hände zu spielen.

          Grünen-Abgeordnete an Bord der „Lifeline“

          Unterdessen gingen zwei Grünen-Abgeordnete nach Angaben ihrer Bundestagsfraktion an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs „Lifeline“ . Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, „sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, der Deutschen Presse-Agentur. „Bereits jetzt ist die hygienische und medizinische Situation prekär. Es darf nicht sein, dass der Streit über europäische Zuständigkeiten Menschenleben in Gefahr bringt.“

          Ihr Fraktionskollege Manuel Sarrazin prangerte an, dass „das Schicksal dieser Menschen zum Faustpfand im Streit über die europäische Asylpolitik“ werde. Beide Politiker riefen die Bundesregierung auf, sich für eine rasche Lösung einzusetzen. Amtsberg und Sarrazin waren von Malta aus gestartet.

          Seit Donnerstag ist das Boot der Dresdner Organisation Mission Lifeline auf dem Mittelmeer blockiert. In der Nähe von Malta wartet die Besatzung mit rund 230 Migranten an Bord auf ein Ja aus einem europäischen Land, anlegen zu

          Weitere Themen

          Präsident Widodo bleibt im Amt Video-Seite öffnen

          Wahlen in Indonesien : Präsident Widodo bleibt im Amt

          Fünf Wochen nach der Präsidentschaftswahl in Indonesien ist Amtsinhaber Joko Widodo offiziell zum Sieger erklärt worden. Nach den Ergebnissen der Wahlkommission entfielen auf den 57-jährigen Widodo 55,5 Prozent der Stimmen.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor Kurzem im Bundestag

          Kriminelle Clans : „Die Gesellschaft wird als Beute betrachtet“

          Bundesinnenminister Horst Seehofer macht den Kampf gegen Clankriminalität zur Chefsache. Teil seines „Sieben-Punkte-Plans“ sind Tausende neue Stellen für das BKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.