https://www.faz.net/-gpf-9ou2u

Neuer Einsatz im Mittelmeer : „Alan Kurdi“ rettet mehr als 40 Flüchtlinge

Seenotrettungsschiff „Alan Kurdi“ Bild: dpa

Die „Alan Kurdi“ ist derzeit das einzige noch verbliebene Rettungsschiff auf dem Mittelmeer. Am Montagabend, berichtet unsere Reporterin Julia Anton, hat das Schiff wieder neue Bootsflüchtlinge aufgenommen.

          1 Min.

          Am Montagabend hat das Rettungsschiff „Alan Kurdi“ 44 Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Die Personen seien auf einem Holzboot unterwegs gewesen. Unter den Menschen befinden sich vier Frauen und drei Kleinkinder zwischen ein und fünf Jahren, berichtet unsere Reporterin Julia Anton, die sich derzeit als einzige deutsche Journalistin auf dem Rettungsschiff befindet. Nach eigenen Angaben kommen sie unter anderen aus Syrien und Libyen.

          Julia Anton

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Die „Alan Kurdi“ befindet sich derzeit „nicht in der libyschen Such- und Rettungszone, sondern in der, die unter das Zuständigkeitsgebiet der Malteser fällt“, berichtet Anton. Dementsprechend warte die Einsatzleitung auf eine Rückmeldung von maltesischer Seite. Es heißt, dass ein Boot der maltesischen Marine unterwegs sei, um die Flüchtlinge abzuholen.

          Am Montagmorgen hatte das Rettungsschiff von einem Fischer über Funk einen Notruf gehört, den es an die maltesische Rettungsleitstelle meldete. Zwei Frachter waren auf dem Weg dorthin. Auch die „Alan Kurdi“ hatte ihre Unterstützung angeboten. Der Einsatz sei in Kooperation mit den maltesischen Behörden erfolgt – die genauen Koordinaten hatte das private Suchflugzeug „Colibri“ herausgegeben.

          Für das private Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye ist es bereits der zweite Einsatz innerhalb weniger Tage. Erst am Freitag rettete die „Alan Kurdi“ vor der libyschen Küste 65 Flüchtlinge aus Afrika. Nachdem Rom dem Schiff die Erlaubnis verweigert hatte, im Hafen von Lampedusa anzulegen, steuerte es auf Malta zu. Dort konnten die Bootsflüchtlinge an Land gehen. Das Schiff ist derzeit das einzige noch verbliebene Rettungsschiff auf dem Mittelmeer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der indischen Stadt Ahmedabad nimmt ein Arzt einen Abstrich von einem möglicherweise erkrankten Patienten.

          Indien : Die Apotheke der Welt öffnet ihre Tür

          Nach den Drohungen des amerikanischen Präsidenten exportiert Indien nun doch wichtige Corona-Medikamente an bedürftige Länder. Die Tür zur Apotheke der Welt ist aber nur einen Spalt breit geöffnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.