https://www.faz.net/-gpf-7zgcd

Missbrauchsskandal in England : Komplettes Versagen bei allen Beteiligten

Kultur des Wegsehens: Straßenszene aus Rotherham Bild: Reuters

Jahrelang wurden in der englischen Stadt Rotherham Kinder von Pädophilen missbraucht - die Polizei unternahm nichts. Nach dem Rücktritt des Stadtrats gesteht jetzt auch die Labour-Partei Versäumnisse ein.

          1 Min.

          Einen Tag nach dem Rücktritt des gesamten Stadtrats von Rotherham hat die Labour Party erstmals Fehler im Umgang mit dem örtlichen Missbrauchsskandal eingestanden. Man habe versucht, die Opferhilfe zu verbessern, sei aber „nicht in der Lage gewesen, ausreichend und schnell genug zu handeln”, hieß es in einer Mitteilung des örtlichen Parteiverbands.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Am Tag zuvor war der Labour-geführten Stadtregierung von der Gutachterin Louise Casey bescheinigt worden, „ihrer Aufgabe nicht gewachsen zu sein”. Die Regierung in London hatte von einem „kompletten Versagen” einer „dysfunktionalen” Lokalverwaltung gesprochen und eine kommissarische Vertretung nach Rotherham geschickt, die bis zu Neuwahlen des Stadtrats im Amt bleiben soll.

          „Kultur des Einschüchterns und des Sexismus“

          Der Casey-Bericht bestätigte vorangegangene Untersuchungen, denen zufolge städtische Beamte, Polizisten und Lokalpolitiker trotz ausreichender Informationen nichts gegen den organisierten Missbrauch minderjähriger Mädchen in der Stadt unternommen haben. Die bislang genannte Zahl der Opfer - 1400 im Zeitraum zwischen 1997 und 2013 – beruht laut Casey auf einer „konservativen Schätzung”.

          Als Grund dafür, dass die in Banden organisierten Täter – überwiegend Pakistaner oder Briten mit pakistanischen Migrationshintergrund – weitgehend unbehelligt blieben, nannte Casey eine „Kultur des Einschüchterns, des Sexismus, der Unterdrückung und einer unangebrachten politische Korrektheit”. Ranghohe Stadtrepräsentanten hätten die Verbrechen schlicht „geleugnet”.

          Die „Times”, die den Skandal im Jahr 2012 an die Öffentlichkeit brachte, identifizierte am Donnerstag zwei Labour-Stadträte mit pakistanischen Wurzeln, die aus Sicht von Stadtbediensteten gezielt „Diskussionen unterdrückt” haben sollen. Am Tag zuvor hatte die Zeitung gemeldet, dass zwei – namentlich nicht genannte - Stadträte und ein Polizist im Verdacht stehen, selber den Sex-Ringen angehört und Mädchen missbraucht zu haben. Eine Spezialeinheit der Polizei habe entsprechende Ermittlungen aufgenommen, berichtete die „Times”.

          Weitere Themen

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Topmeldungen

          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.
           Unsere Autorin: Jessica von Blazekovic

          F.A.Z.-Newsletter : In München ist die Party vorbei

          München erlässt eine Maskenpflicht in der Fußgängerzone und die EU-Kommission will Kryptowährungen regulieren. Was sonst noch wichtig ist, erfahren Sie im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.