https://www.faz.net/-gpf-7zgcd

Missbrauchsskandal in England : Komplettes Versagen bei allen Beteiligten

Kultur des Wegsehens: Straßenszene aus Rotherham Bild: Reuters

Jahrelang wurden in der englischen Stadt Rotherham Kinder von Pädophilen missbraucht - die Polizei unternahm nichts. Nach dem Rücktritt des Stadtrats gesteht jetzt auch die Labour-Partei Versäumnisse ein.

          1 Min.

          Einen Tag nach dem Rücktritt des gesamten Stadtrats von Rotherham hat die Labour Party erstmals Fehler im Umgang mit dem örtlichen Missbrauchsskandal eingestanden. Man habe versucht, die Opferhilfe zu verbessern, sei aber „nicht in der Lage gewesen, ausreichend und schnell genug zu handeln”, hieß es in einer Mitteilung des örtlichen Parteiverbands.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Am Tag zuvor war der Labour-geführten Stadtregierung von der Gutachterin Louise Casey bescheinigt worden, „ihrer Aufgabe nicht gewachsen zu sein”. Die Regierung in London hatte von einem „kompletten Versagen” einer „dysfunktionalen” Lokalverwaltung gesprochen und eine kommissarische Vertretung nach Rotherham geschickt, die bis zu Neuwahlen des Stadtrats im Amt bleiben soll.

          „Kultur des Einschüchterns und des Sexismus“

          Der Casey-Bericht bestätigte vorangegangene Untersuchungen, denen zufolge städtische Beamte, Polizisten und Lokalpolitiker trotz ausreichender Informationen nichts gegen den organisierten Missbrauch minderjähriger Mädchen in der Stadt unternommen haben. Die bislang genannte Zahl der Opfer - 1400 im Zeitraum zwischen 1997 und 2013 – beruht laut Casey auf einer „konservativen Schätzung”.

          Als Grund dafür, dass die in Banden organisierten Täter – überwiegend Pakistaner oder Briten mit pakistanischen Migrationshintergrund – weitgehend unbehelligt blieben, nannte Casey eine „Kultur des Einschüchterns, des Sexismus, der Unterdrückung und einer unangebrachten politische Korrektheit”. Ranghohe Stadtrepräsentanten hätten die Verbrechen schlicht „geleugnet”.

          Die „Times”, die den Skandal im Jahr 2012 an die Öffentlichkeit brachte, identifizierte am Donnerstag zwei Labour-Stadträte mit pakistanischen Wurzeln, die aus Sicht von Stadtbediensteten gezielt „Diskussionen unterdrückt” haben sollen. Am Tag zuvor hatte die Zeitung gemeldet, dass zwei – namentlich nicht genannte - Stadträte und ein Polizist im Verdacht stehen, selber den Sex-Ringen angehört und Mädchen missbraucht zu haben. Eine Spezialeinheit der Polizei habe entsprechende Ermittlungen aufgenommen, berichtete die „Times”.

          Weitere Themen

          Die fremde Welt vor der Kaserne

          FAZ Plus Artikel: KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein Video-Seite öffnen

          Brasilien : Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein

          Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat sein Veto gegen eine vom Parlament beschlossene Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingelegt. Der Staatschef nutzte sein Vetorecht, um zwei Artikel aus einem Gesetz zu entfernen, die eine Mundschutzpflicht in Geschäften sowie in Kirchen vorsehen.

          Der Rassentrenner

          FAZ Plus Artikel: Woodrow Wilson : Der Rassentrenner

          Ein Vorfall aus dem Jahre 1914 lässt den Schluss zu, dass Präsident Woodrow Wilson auch eine „dunkle Seite“ hatte. Er trat vehement für die Rassentrennung ein. Seine Universität zieht Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.