https://www.faz.net/-gpf-9k354

Missbrauchskonferenz : Echte Tränen im Vatikan

Bischöfe während dem Gipfeltreffen zum Thema Missbrauch im Vatikan Bild: dpa

Am ersten Tag der Missbrauchskonferenz im Vatikan flossen nicht nur Tränen. Auch über das Grundproblem der katholischen Kirche wurde gesprochen: der Mangel einer Rechtskultur. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Von den beiden Vorträgen am ersten Tag des „Missbrauchs“-Gipfels im Vatikan war der erste der bewegende. In der Person des philippinischen Kardinals Tagle kam ein Repräsentant jener „Kirchen des Südens“ zu Wort, von denen noch bis vor kurzem eher abwiegelnde Stimmen zu hören waren.

          Doch dessen Tränen angesichts des skandalösen Versagens beim Schutz der Schwachen waren ebenso authentisch wie die Schicksale einiger Opfer, mit denen die Teilnehmer per Video konfrontiert wurden. Der Vortrag des maltesischen Erzbischofs Scicluna war dagegen umso trockener – und doch nicht minder bedeutsam.

          Der versierte Kirchenrechtler beschrieb in extenso, dass gerade Bischöfe in der Vergangenheit nicht einmal die kirchlichen Rechtsnormen beachtet hätten, geschweige denn staatliches Recht. Damit ist schon am ersten Tag der entscheidende Faktor identifiziert, der viele Täter im Raum der Kirche sich in Sicherheit wiegen ließ: der eklatante Mangel an Rechtskultur in der katholischen Kirche. Sollte sich daran nichts ändern, werden noch viele Tränen fließen.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merci, Deutschland!

          Paris dankt für Corona-Hilfe : Merci, Deutschland!

          Die Grenzschließungen haben das deutsch-französische Verhältnis belastet. Ein Besuch von Europa-Staatssekretärin Amélie de Montchalin in Saarbrücken sollte nun die Rückkehr zur Normalität demonstrieren.

          „Putsch gegen das Parlament“

          Festnahmen in der Türkei : „Putsch gegen das Parlament“

          Nur wenige Stunden vergingen zwischen der Aufhebung der Immunität von drei türkischen Abgeordneten und deren Festnahme. Ihr Verhalten war dem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ein Dorn im Auge.

          Topmeldungen

          Zentrales Beweismittel fehlt : Die Taktik der Ermittler im Fall Maddie

          Die Beweislage gegen Christian B. ist dünn. Ziel der Ermittler ist es, Zeit zu gewinnen und mögliche weitere Vorwürfe zu erkennen. So soll er notfalls auch ohne handfeste Beweise im Fall Maddie dauerhaft ins Gefängnis gebracht werden.
          Polizisten nehmen einen Demonstranten in Berlin fest.

          Antidiskriminierungsgesetz : Droht Berlin ein Polizei-Streik?

          Rot-Rot-Grün in Berlin feiert das neue Gesetz gegen Diskriminierung. Kritiker sehen hingegen die Gefahr von häufigem Missbrauch. Die Polizeigewerkschaft aus NRW will sogar keine Beamten mehr in die Hauptstadt schicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.