https://www.faz.net/-gpf-12v2e

Mir Hussein Mussawi : Der islamische Revolutionär

  • -Aktualisiert am

Ein „Liberaler” im europäischen Sinne war auch er nie: Mir Hussein Mussawi Bild: dpa

Nach seinem spektakulären Wahlkampf hatte sich der Westen der Illusion hingegeben, wenn Mussawi siege, breche in Iran eine neue Ära an. In Wirklichkeit versprach Ahmadineschads Herausforderer nur, das kleinere Übel zu sein.

          Man sah ihm den Zorn an, mit dem er das für ihn enttäuschende Wahlergebnis kommentierte: Mir Hussein Mussawi hatte, wie seine Anhänger, fest damit gerechnet, dass es gelingen werde, den im Ausland, aber auch bei vielen Iranern unbeliebten Mahmud Ahmadineschad bei der Präsidentenwahl zu schlagen. Vor allem der Westen hatte sich angesichts eines als lebhaft beschriebenen Wahlkampfes und nach der Rede des amerikanischen Präsidenten Obama an die Muslime der Illusion hingegeben, wenn Mussawi gesiegt habe, breche auch in Iran eine neue Ära an, zunächst im Verbal-Atmosphärischen, dann vielleicht auch in der Politik. Das erinnerte ein wenig an die Stimmung des Jahres 1997, als Chatami gewählt worden war und ebenfalls große Hoffnungen geweckt hatte.

          Mussawi, der im Wahlkampf spektakulär Hand in Hand mit seiner Frau auftrat, versprach - trotz seiner vielen positiven Ankündigungen - in Wirklichkeit nur, das kleinere Übel zu sein - mehr nicht. Ein „Liberaler“, wie man das in Europa versteht, war er nie und ist er nicht. Er gehört vielmehr ebenfalls zu den islamischen Revolutionären der ersten Stunde und ist selbstverständlich dem vom Gründer der Islamischen Republik, Ajatollah Chomeini, ausgearbeiteten Prinzip des Welajat-e faghih verpflichtet, der Herrschaft des Obersten Religionsgelehrten. Das ist Ajatollah Chamenei. Dieser Revolutionsführer, dazu der Wächterrat, der Expertenrat und die Revolutionsgardisten (Pasdaran) tragen das Regime und hätten auch Mussawi, wenn er gewonnen hätte, alsbald in seine Schranken verwiesen.

          Immer dem Regime verpflichtet

          Mir Hussein Mussawi stammt aus dem Ort Chameneh in der Provinz Ost-Aserbaidschan, wo er im Jahre 1941 geboren wurde. Schon der Student der Bildenden Kunst und Architektur in Teheran war in der islamischen Studentenbewegung aktiv, 1973, sechs Jahre vor dem Sturz Schah Reza Pahlewis, wurde er kurzfristig inhaftiert. Nach der Revolution stand er dem führenden Ajatollah Beheschti nahe, unter anderem als Mitglied des Zentralrats der Partei der Islamischen Republik (IRP), die von Beheschti geführt wurde und die Mussawi mitbegründet hatte. Er leitete auch deren Zentralorgan, die Zeitung „Dschomhuri-je Eslami“ - Islamische Republik. Beheschti und andere Funktionäre der Partei wurden 1981 bei einem Terroranschlag getötet, als bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen zwischen dem Regime und der Linksopposition der Volksmudschahedin ausgebrochen waren.

          Im gleichen Jahr wurde Mussawi Ministerpräsident, wobei er kurzfristig auch das Amt des Außenministers wahrnahm. Er blieb bis 1989 „nachost-e wazir“ - Erster Minister; es waren die Jahre des verlustreichen Krieges (etwa eine Million Tote), den Iran mit dem Irak Saddam Husseins auszutragen hatte. Der irakische Diktator hatte im September 1980 die Islamische Republik angegriffen mit dem Ziel, die von einer arabischen Minderheit bewohnte Erdölprovinz Chuzistan zu erobern und eventuell auch das Regime der Islamischen Republik zum Einsturz zu bringen. Mussawi amtierte als Kriegspremier, mit allem, was das bedeutete. Auch danach blieb der Intellektuelle, obzwar im zweiten Glied, dem Regime verpflichtet, als Ratgeber - unter anderem für den Präsidenten Ali Akbar Haschemi-Rafsandschani (1989-1997) und als Mitglied von Kommissionen und beratenden Gremien. Ein kleiner Neuanfang, immerhin, wäre mit ihm vielleicht möglich gewesen.

          Weitere Themen

          Im Leer-Jet zum Pentagon

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          „Wir müssen der Wissenschaft folgen“ Video-Seite öffnen

          Merkel bei UN-Klimagipfel : „Wir müssen der Wissenschaft folgen“

          Kanzlerin Angela Merkel hat deutsche Hilfen beim Erhalt des Regenwaldes weltweit zugesagt. Dabei sei wichtig, nicht nur auf den Amazonas, sondern auch das Kongo-Becken zu schauen, sagte Merkel auf dem Amazonas-Gipfel am Rande der UN-Vollversammlung in New York.

          War das alles, Frau Merkel?

          UN-Klimagipfel in New York : War das alles, Frau Merkel?

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          Topmeldungen

          UN-Klimagipfel in New York : War das alles, Frau Merkel?

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.