https://www.faz.net/-gpf-7zubl

Minsker Verhandlungen : Putin forderte Kapitulation Tausender Soldaten

  • Aktualisiert am

Truppen der ukrainischen Regierung am Samstag auf einer Straße nahe der Stadt Debalzewe. Bild: AP

Ein Bericht der F.A.S. offenbart das Gezerre hinter den Kulissen von Minsk: Als Bedingung für die Feuerpause forderte Putin die Kapitulation der ukrainischen Regierungstruppen in der umkämpften Stadt Debalzewe. Merkel drohte mit dem Abbruch der Gespräche.

          1 Min.

          Der Kessel von Debalzewe hat bei den Minsker Verhandlungen über einen Waffenstillstand die zentrale Rolle gespielt. Der russische Präsident Wladimir Putin wollte erst über einen Waffenstillstand verhandeln, wenn zuvor die ukrainischen Soldaten bei Debalzewe kapituliert hätten, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.).

          Die Führer der Separatisten bestanden ebenfalls auf einer Kapitulation der Ukrainer. Bundeskanzlerin Angela Merkel, die zusammen mit dem französischen Präsidenten François Hollande die Verhandlungen mit Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko führte, drohte daraufhin mit dem Abbruch der Gespräche. Erst dann lenkte Putin ein, so die F.A.S.

          Poroschenko nannte Bedingung inakzeptabel

          In Debalzewe, einer kleinen Stadt in der Ostukraine, 70 Kilometer nordöstlich von Donezk, waren zuletzt 5000 Mann der ukrainischen Streitkräfte eingekesselt. Das ist fast ein Drittel der Soldaten, die Kiew derzeit an der Front hat, ein Sechstel aller Streitkräfte. Das schwächte die Verhandlungsposition des ukrainischen Präsidenten. Poroschenko sagte, die Bedingung Putins sei völlig inakzeptabel. Niemals werde er Debalzewe übergeben.

          Erst als Merkel die Geduld verlor und mit ihrer Abreise drohte, lenkten Putin und die Separatistenführer ein - allerdings nur unter der Bedingung, dass die Waffenruhe erst in der Nacht von Samstag auf Sonntag beginne. Merkel und Hollande war klar, dass die Russen auf diese Weise Zeit gewinnen wollten, um in Debalzewe einen Sieg zu erringen, berichtet die F.A.S. weiter. In den vergangenen Tagen wurden die Gefechte um Debalzewe mit großer Härte und zahlreichen Opfern geführt.

          Krieg in der Ostukraine : Waffenstillstand in Kraft getreten

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.
          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Einige der verbliebenen Einwohner des Dorf Tolkha im Pandschir-Tal, links der durch Schüsse verletzte Noor Allam Said und sein Vater Ghulam Said

          Pandschir-Tal : Der Frieden der Taliban

          Die Region Pandschir hatte lange Widerstand gegen die Islamisten geleistet. Nun fragen sich die Menschen in dem abgeschiedenen Tal, wie es unter den neuen Herrschern weitergeht. Manche wollen den Kampf fortführen. Eine Reportage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.