https://www.faz.net/-gpf-6yvd1

Minister in Mogadischu : Entwicklungsminister Niebel sagt Somalia Hilfen zu

  • Aktualisiert am

Niebel nach seiner Ankunft auf dem Flughafen von Mogadischu Bild: dpa

Entwicklungsminister Niebel hat bei seinem Besuch in Somalia Nothilfe in Höhe von insgesamt 6,3 Millionen Euro zugesagt. Zuvor hatte das BMZ bereits 6,1 Millionen Euro zur Unterstützung von Frieden und Sicherheit zugesagt.

          1 Min.

          Erstmals seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Somalia vor rund zwei Jahrzehnten ist mit Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) ein Mitglied der Bundesregierung in das nordostafrikanische Land gereist. Niebel sagte bei seinem Besuch am Wochenende 6,3 Millionen Euro für Nothilfe-Projekte zu, wie sein Ministerium am Sonntag mitteilte.

          Zuvor hatte das BMZ bereits 6,1 Millionen Euro zur Unterstützung von Frieden und Sicherheit zugesagt. Niebel war am Samstag unter strengen Sicherheitsvorkehrungen nach Mogadischu gereist. Dort führte er unter anderem Gespräche mit der Übergangsregierung. Beide Seiten vereinbarten die Aufteilung der deutschen Zusagen von 90 Millionen Euro, die wegen des Bürgerkriegs nicht erfüllt worden waren.

          Die Hälfte soll für den Wiederaufbau von Mogadischu sowie den Süden und Zentralsomalia zur Verfügung stehen, die andere Hälfte für die halbautonomen Gebiete Puntland und Somaliland. Deutschland unterstütze Somalia im Kampf gegen den Terror und bei der Wiedererlangung seiner Souveränität, erklärte Niebel. Das nordostafrikanische Land verfügt über keine funktionierende Regierung. Die „größte Herausforderung“ bleibe die „instabile Sicherheitslage“, sagte Niebel.

          Er forderte auch von der radikalislamischen Shebab-Miliz, die weite Teile des Zentrums und des Südens kontrolliert, sich an der Suche nach einer politischen Lösung zu beteiligen. Neben dem Bürgerkrieg wird Somalia seit Jahren von Hungersnöten geplagt. Das BMZ teilte mit, dass von den 6,3 Millionen Euro für Nothilfe-Initiativen ein Nahrungsmittelprojekt der Diakonie sowie die Arbeit der UN-Landwirtschaftsorganisation (FAO) und der SOS-Kinderdörfer in dem Land gefördert werden soll.

          Weitere Themen

          Maas macht mobil

          „Hirntod“ der Nato? : Maas macht mobil

          Der deutsche Außenminister versucht Emmanuel Macron den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bei der Nato ist der Ärger über den französischen Präsidenten groß.

          Das politische System Großbritanniens Video-Seite öffnen

          Kurz erklärt : Das politische System Großbritanniens

          In Großbritannien wird am 12. Dezember ein neues Parlament gewählt. Der Urnengang gilt auch als Abstimmung über die Brexit-Politik von Premierminister Boris Johnson. Die Videografik erläutert, wie das politische System in Großbritannien funktioniert.

          Topmeldungen

          „Hirntod“ der Nato? : Maas macht mobil

          Der deutsche Außenminister versucht Emmanuel Macron den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bei der Nato ist der Ärger über den französischen Präsidenten groß.
          Jedes Kind ist anders. „Es wäre schön, wenn Eltern es schaffen, ihre Kinder auf deren Kanal zu erreichen“, sagt Expertin Döpfner.

          Tipps für Eltern : Wie wir unsere Kinder zum Reden bringen

          „Wie war’s in der Schule?“ – „Gut“: Je mehr Eltern ihren Nachwuchs ausfragen, desto mehr zieht er sich zurück. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um mit den eigenen Kindern vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.