https://www.faz.net/-gpf-95izj

Afghanistan : Mindestens 20 Tote bei IS-Selbstmordanschlag in Kabul

  • Aktualisiert am

Rettungsdienste und Sicherheitskräfte am Ort des Anschlages Bild: AP

Kabul steht wegen der vielen Angriffe an der Spitze der Anschlags- und Opfer-Statistiken. Der letzte Anschlag ist erst acht Tage her. Jetzt hat es die afghanische Hauptstadt abermals getroffen.

          Bei einem Selbstmordanschlag in Kabul, zu dem sich die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) bekannte, sind mindestens 20 Menschen getötet und 30 verletzt worden. Wie der Sprecher des Innenministeriums, Nasrat Rahimiein, am späten Donnerstagabend (Ortszeit) bestätigte, wurde ein Sicherheitsposten getroffen. Unter den Toten seien demnach sowohl Sicherheitskräfte als auch Zivilisten.

          Der Kabuler Polizeichef Basir Mudschahid sagte, dass es der Attentäter auf einen provisorischen Sicherheitsposten im Viertel Makroroian, einer Wohngegend nahe dem Zentrum der Stadt, abgesehen hatte. Den hatte die Polizei laut Mudschahid aufgestellt, weil es am Donnerstag in der Gegend zuerst Kämpfe mit Alkohol- und Drogenverkäufern und dann Proteste lokaler Händler gegen Razzien der Sicherheitskräfte gegeben hatte. Die meisten Toten seien Polizisten.

          Erster Anschlag im neuen Jahr

          Der IS ist in Afghanistan noch recht neu und hat im Osten des Landes eine relativ kleine territoriale Basis. Sie wird von der afghanischen Regierung, den Vereinigten Staaten und auch den rivalisierenden Taliban schwer bekämpft. In Kabul hat sie allerdings laut dem IS-Experten des Rechercheinstituts International Crisis Group (ICG) 2017 allein 16 Anschläge mit mehr als 270 Toten für sich beansprucht.

          Der Anschlag war der erste im neuen Jahr nachdem es 2017 mehr als 20 große Attentate mit mehr als 500 Toten gegeben hatte. Die Gesamtzahl der Toten und Verletzten lag wohl bei mehr als 1000. Erst vor acht Tagen hatten sich ein Selbstmordattentäter des IS in einem schiitischen Kulturzentrum im Westen der Stadt in die Luft gesprengt, mindestens 41 Menschen getötet und mehr als 80 verletzt.

          Die Kabul-Provinz steht wegen der vielen Angriffe auf die Hauptstadt an der Spitze der Anschlags- und Opfer-Statistiken. Schon von 2015 auf 2016 war laut UN die Anzahl der zivilen Opfer von Anschlägen in Kabul um 68 Prozent gestiegen. Bis Juli 2017 wuchs sie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um weitere 59 Prozent.

          Die Zahl und Wucht der Anschläge des IS sowie der Taliban in der Hauptstadt widerspricht der Darstellung der Bundesregierung, die nach Kabul weiterhin – in begrenztem Umfang – abgelehnte Asylbewerber abschiebt und in einer „Lagebeurteilung“ vom August erklärt, dass sich seit Ende 2014 die Bedrohungslage für Zivilisten in Afghanistan „nicht wesentlich verändert“ habe.

          Weitere Themen

          Ein Islamist, kein Gefährder?

          Straßburg : Ein Islamist, kein Gefährder?

          Der mutmaßliche Angreifer von Straßburg war den Behörden in Frankreich bekannt. In Deutschland saß er wegen Einbrüchen in Mainz und bei Konstanz in Haft. Seine Gefahr wurde offenkundig unterschätzt.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          2:1 gegen Lazio Rom : Frankfurt spielt die perfekte Runde

          Die Eintracht holt im sechsten Spiel in der Europa League ihren sechsten Sieg. Die Partei bei Lazio Rom wird jedoch durch Krawalle, Festnahmen und Pyrotechnik überschattet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.