https://www.faz.net/-gpf-a3egu

Milliardenkredit für Belarus : Putin investiert in den Unterdrücker

  • -Aktualisiert am

Brüder im Geiste: Lukaschenka und Putin Bild: dpa

Wladimir Putin hätte die Macht, den Milliardenkredit für Belarus an einen Dialog mit der Opposition zu knüpfen. Aber er setzt auf Lukaschenka. Das könnte sich rächen.

          1 Min.

          Die Signale könnten klarer nicht sein:_ Die Europäische Union hat sich – endlich – dazu durchgerungen, den belarussischen Präsidenten Lukaschenka öffentlich als das zu bezeichnen, was er ist: ein nicht (mehr) legitim gewähltes Staatsoberhaupt. Auf der anderen Seite investiert der russische Präsident Wladimir Putin Geld in Form eines Milliardenkredits in das Regime seines westlichen Nachbarn.

          Zwar lässt er sicherheitshalber verkünden, hier gehe es um die „brüderlichen Beziehungen“ zweier Länder, nicht um die zweier Präsidenten. Aber wenn er im Interesse des inneren Friedens in Belarus hätte handeln wollen, dann hätte Putin die Gewährung des Kredits von einem echten Dialog mit der Opposition und der baldigen Abhaltung neuer, diesmal nicht gefälschter Wahlen abhängig machen müssen.

          Das hat er aber nicht getan, womit dann vor aller Welt geklärt ist, dass Russland und sein Präsident unter „brüderlichen Beziehungen“ das meinen, was es in der Sowjetzeit bedeutete. Hier könnte sich der Geheimdienstler im Kreml mittel- und langfristig verkalkuliert haben.

          Bisher hat niemand, der in Belarus irgendwie politisch relevant ist, eine Abkehr des Landes von Russland verlangt. Auch Wahlsiegerin Tichanowskaja will die enge Verbindung erhalten. Das muss aber nicht so bleiben, wenn Moskau so offensichtlich auf den Unterdrücker setzt. Putin hätte sich dann den „Verlust“ selbst zuzuschreiben. Einsehen würde er das freilich niemals.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.