https://www.faz.net/-gpf-ah9ud

Militärputsch in Sudan : Eine gewagte Konstruktion kommt an ihr Ende

Protestieren gegen den Militärputsch: Demonstranten am Montag in der sudanesischen Hauptstadt Karthum Bild: Reuters

Vor dem Umsturz am Montag haben sich Militärs und Zivilisten die Macht in Sudan geteilt. Allen Beteuerungen des Armeeführers zum Trotz glauben die zivilen Kräfte nicht an den Willen zur Teilung der Macht.

          3 Min.

          Seit den dramatischen Tagen des Frühjahrs 2019, als die Sudanesen Omar al-Baschir von der Macht vertrieben, war ungewiss, ob die gewagte Konstruktion halten würde, die danach entstand: Gemeinsam wollten Militärs und Zivilisten das Land in eine demokratische Zukunft führen. Zuvor hatte die Armee den seit 1989 regierenden Präsidenten und Oberbefehlshaber al-Baschir widerstrebend fallen gelassen, unter dem Druck monatelanger Massenproteste, die von einer Allianz oppositioneller und zivilgesellschaftlicher Gruppen getragen wurden. Seit dem Putsch am Montag ist klar: Das Experiment ist gescheitert, die Geschichte des gebeutelten nordostafrikanischen Landes ist um einen Umsturz reicher. Es droht neues Blutvergießen, denn es ist unwahrscheinlich, dass die zivilen Kräfte die Machtübernahme akzeptieren werden.

          Christian Meier
          Politischer Korrespondent für den Nahen Osten und Nordostafrika.

          Diese hatte am frühen Montagmorgen in der Hauptstadt Khartum begonnen. Soldaten umstellten die Residenz von Abdalla Hamdok. Der Ökonom stand an der Spitze der im Sommer 2019 eingesetzten Übergangsregierung. Nachdem der Ministerpräsident sich geweigert hatte, von sich aus die Übergabe der Macht zu verkünden, wurde er an einen unbekannten Ort gebracht. Auch die weiteren zivilen Mitglieder der Regierung wurden von Bewaffneten festgenommen. Währenddessen besetzten Soldaten den staatlichen Rundfunksender. In Khartum sperrte die Armee mehrere Hauptstraßen und Brücken über den Nil. Das Internet wurde laut Angaben des Informationsministeriums im ganzen Land abgeschaltet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?
          Neue Riege: Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit, Svenja Schulze (SPD), designierte Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Wolfgang Schmidt (SPD), designierter Chef des Bundeskanzleramtes, Hubertus Heil (SPD), designierter Bundesminister für Arbeit und Soziales, Lars Klingbeil, Christine Lambrecht (SPD), designierte Bundesministerin der Verteidigung

          Scholz stellt SPD-Minister vor : Wer das Land regieren soll

          Olaf Scholz präsentiert die Liste der künftigen SPD-Minister. Viele Frauen und Männer aus der Partei hatten sich bemüht, manche sich geradezu penetrant beworben. Doch bis zur letzten Minute bleibt alles vertraulich.