https://www.faz.net/-gpf-8l0

Militärgespräche gescheitert : Nordkorea spricht nicht mit „Gruppe von Verrätern“

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Nach dem Scheitern von Militärgesprächen hat Nordkorea vorerst weitere Verhandlungen mit dem Süden ausgeschlossen. Südkorea wünsche keine Verbesserung der Beziehungen, sagte ein Delegierter aus Pjöngjang.

          Nach dem Scheitern der ersten Militärgespräche mit Südkorea seit Monaten hat das kommunistische Nordkorea weitere Treffen zwischen beiden Seiten vorerst ausgeschlossen. Die nordkoreanische Gesprächsdelegation unterstellte der Regierung in Seoul am Donnerstag in einer von den staatlichen Medien veröffentlichten Mitteilung, kein Interesse an einer Verbesserung der Beziehungen zu haben. Das Militär und die Bevölkerung sähen nicht mehr die Notwendigkeit für weitere Gespräche mit der südkoreanischen „Gruppe von Verrätern“, hieß es.

          Das Arbeitstreffen zwischen Offizieren beider Länder war am Mittwoch nach zwei Tagen ohne ein greifbares Ergebnis abrupt beendet worden. Ziel war eine Vereinbarung über hochrangige Entspannungsgespräche.

          Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Seoul konnten sich beide Seiten nicht darauf einigen, was bei den nächsten Gesprächen im Mittelpunkt stehen sollte. Südkorea will dabei über den Beschuss einer seiner Inseln im Gelben Meer durch die nordkoreanische Küstenartillerie im November sowie die Versenkung eines seiner Kriegsschiffe vor fast einem Jahr reden. Südkorea macht Nordkorea für den Schiffsuntergang verantwortlich. Durch beide Vorfälle, bei denen insgesamt 50 Menschen ums Leben gekommen waren, hatten sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel deutlich verschärft.

          Weitere Themen

          Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade Video-Seite öffnen

          Homophobe Gewalt in Polen : Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade

          Während der ersten Gay-Pride-Parade in der polnischen Stadt Bialystok kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Hooligans und Ultranationalisten attackieren und beleidigten die Teilnehmer. Am Ende musste die Polizei einschreiten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.