https://www.faz.net/-gpf-9mz0l

Nach Sturz von Präsident : Militär und Demonstranten in Sudan vereinbaren Machtteilung

  • Aktualisiert am

Demonstranten feiern in der sudanesischen Hauptstadt Khartum die Einigung auf eine Übergangsphase. Bild: AFP

Beide Seiten wollen gemeinsam am Übergang zu einer neuen Regierung arbeiten. Freie Wahlen sollen in drei Jahren stattfinden, und Frieden soll schon in wenigen Monaten einziehen.

          1 Min.

          Die Militärjunta in Sudan und ein Bündnis oppositioneller Gruppen haben sich grundsätzlich auf eine Machtteilung für die kommenden drei Jahre geeinigt. So würden Zivilisten zwei Drittel der 300 Abgeordneten im Übergangsparlament stellen, sagte der Chefunterhändler des Militärrats, Yasser al Atta, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am frühen Mittwochmorgen in Khartum. Beide Seiten kündigten an, noch an diesem Mittwoch ein detailliertes Abkommen zu unterzeichnen.

          Darin sollen auch Zusammensetzung und Befugnisse eines Souveränitätsrats geklärt werden, der zusätzlich zum Kabinett geschaffen werden soll. Das Militär besteht auf eine Mehrheit in dem Gremium und will sich das Recht vorbehalten, in die Tagespolitik einzugreifen. Die Opposition lehnt beide Forderungen ab. Atta kündigte an, die Übergangsregierung wolle innerhalb von sechs Monaten alle Konflikte in dem afrikanischen Staat lösen und Frieden schaffen.

          Atta kündigte außerdem eine Untersuchung der Angriffe an, bei denen in der Nacht zum Dienstag fünf Oppositionsanhänger und ein Armeeangehöriger getötet worden waren. Uniformierte hatten von einer Brücke aus das Feuer auf eine Menschenmenge eröffnet, die seit Wochen vor dem Armeehauptquartier protestiert. Die Junta machte nicht weiter identifizierte Paramilitärs dafür verantwortlich.

          Seit Mitte Dezember hatte die sudanesische Zivilgesellschaft, insbesondere die Mittelschicht, zunächst gegen steigende Brot- und Spritpreise protestiert. Die Demonstranten forderten jedoch bald den Rücktritt des seit fast 30 Jahren regierenden Autokraten Omar al Baschir. Am 11. April stürzte die Armee den Präsidenten und ersetzte ihn durch einen Militärrat.

          Seither sitzt Baschir in einem Hochsicherheitsgefängnis am Stadtrand von Khartum ein. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Mordes an Demonstranten und Geldwäsche. Der Internationale Strafgerichtshof fordert außerdem Baschirs Auslieferung wegen Völkermord-Vorwürfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Atemschutzmasken gehörten für viele Chinesen lange zum Alltag.

          Weniger Schadstoffe : China macht ernst mit der sauberen Luft

          Peking macht ernst mit der Luftreinhaltepolitik: Wenn es stimmt, was Forscher berichten, hat die Belastung mit Schadstoffen schon massiv abgenommen – und schneller als geplant.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.
          Darf nicht mehr für den FC St. Pauli spielen: Cenk Sahin

          Nach umstrittenem Türkei-Post : Sahin darf nicht mehr für St. Pauli spielen

          Weil er die Vereinswerte mehrfach missachtet habe, werde Fußballprofi Cenk Sahin „zum Schutze aller Beteiligter“ freigestellt, teilt der FC St. Pauli mit. Sahin demonstrierte zuvor seine Unterstützung für die türkische Militäroffensive in Syrien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.