https://www.faz.net/-gpf-79jr1

MiGs für Assad : Russland liefert Kampfflugzeuge an Syrien

  • Aktualisiert am

Mindestens zehn MiG-29-Kampfflugzeuge sollen nach Syrien geliefert werden. Bild: dpa

Mindestens zehn russische Kampfflugzeuge vom Typ MiG-29MM2 sollen nach Syrien geliefert werden. Derzeit werde ein Vertrag mit Vertretern von Präsident Assad in Moskau ausgehandelt, sagte der MiG-Generaldirektor Korotkow.

          1 Min.

          Russland liefert Syrien nach eigenen Angaben mindestens zehn Kampfflugzeuge vom Typ MiG-29MM2. Damit werde ein Vertrag erfüllt, sagte MiG-Generaldirektor Sergej Korotkow am Freitag der Agentur Interfax zufolge. „Eine syrische Delegation ist derzeit in Moskau und handelt die Details des Vertrags aus“, sagte Korotkow.

          Beobachter in Moskau werteten die Vereinbarung als direkte Antwort auf die Beendigung des EU-Waffenembargos gegen Syrien. Kommentatoren hatten immer wieder betont, dass der Syrienkonflikt festgefahren sei und einen entscheidenden Schritt benötige. Vereinbart zwischen Moskau und Damaskus ist auch die Lieferung russischer Flugabwehrsysteme vom Typ S-300.

          Flugabwehrraketen nicht vor Herbst

          Die Agentur Interfax meldete, die Flugabwehrraketen S-300 würden voraussichtlich nicht vor Herbst geliefert. Staatschef Baschar al Assad hatte am Vortag in einem Interview gesagt, ein Teil des Vertrages sei bereits erfüllt. Eine libanesische Zeitung hatte aus dem Interview zitiert, Komponenten des Flugabwehrsystem seien bereits geliefert. „Alles, was wir mit Russland vereinbart haben, wird umgesetzt. Ein Teil ist bereits erfüllt“, sagte Assad dem Hizbullah-Fernsehsender Al Manar.

          Bei den Kampfflugzeugen handelt es sich um eine modernisierte Variante der MiG-29 (Nato-Code Fulcrum). Russland hatte in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Maschinen des Herstellers Mikojan-Gurewitsch (MiG) nach Syrien geliefert.

          Weitere Themen

          Obdachlose werden gegen Corona geimpft Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Obdachlose werden gegen Corona geimpft

          Im Bundesstaat Connecticut werden Obdachlose in einer Anlaufstelle gegen das Coronavirus geimpft. Die Leiterin der Einrichtung zeigt sich überwältigt, dass ihren Klienten diese Aufmerksamkeit widerfährt.

          Topmeldungen

          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.